Aktuelles


Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes und des Europäischen Bauernverbands COPA-COGECA , Joachim Rukwied, wurde vom polnischen Landwirtschaftsminister Krzysztof Jurgiel zu einem Treffen am 9. April 2018 eingeladen.

Die Gespräche hatten zwei relevante Schwerpunkte: die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik und die Afrikanische Schweinepest. Zum Abschluss des Treffens gab es eine gemeinsame Zielstellung: Die Eindämmung und Bekämpfung der ASP. Herr Rukwied wies nochmals darauf hin, dass unbedingt zusätzliche EU-Mittel zur Verfügung gestellt werden müssen, um eine weitere Verbreitung in Richtung Westeuropa zu verhindern.

 

Konferencja prasowa w Warszawie

Przewodniczący Komitetu Rolniczych Organizacji Zawodowych Joachim Rukwied został zaproszony przez ministra rolnictwa i rozwoju wsi Krzysztofa Jurgiela na spotkanie w dniu 9 kwietnia 2018 roku.

Rozmowy dotyczyły przyszłości wspólnej polityki rolnej jak także działań w zakresie zwalczania afrykańskiego pomoru świń. Joachim Rukwied stwierdził, że Polska przejmuje unijne zadanie zapobieżenia rozprzestrzeniania się wirusa ASF, a zatem w celu udaremnienia dalszego rozprzestrzeniania się choroby w kierunku Europy Zachodniej powinna otrzymać dodatkowe środki.

 

 

 

Studienfahrt in die Woiwodschaft Wielkopolska

Auch in diesem Jahr möchten wir gerne, gemeinsam mit Ihnen, wieder eine Studienfahrt nach Polen durchführen. Das Ziel ist die Woiwodschaft Wielkopolska (Großpolen). Geplant sind Besuche verschiedener landwirtschaftlicher Betriebe und des Gülletankwagen-Produzenten „Joskin“ in Trzcianka. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beiliegenden Einladung. Bitte melden Sie sich bis zu 27.04.2018 an. Über rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

 

 

 

Projekt Lernort - Besuch der Firma Mentor

Am 23 März 2018 haben Vertreter des Bauernverbandes und  eine Mitarbeiterin der Jugendbegegnungsstätte „Am Kutzow See“ in Plöwen eine Firma Mentor in Połczyn Zdrój besucht. Diese Firma realisiert anspruchsvolle Projekte zur Erstellung von Lehrpfaden, vorwiegend im Bereich Natur und Bildung. Während des Treffens wurde unser Projekt „Außerschulischer Lernort“ vorgestellt und eine eventuelle weitere Zusammenarbeit bei der Realisierung besprochen. Firma Mentor wird dann  gemeinsam mit dem Bauernverband  optimale Texte und Abbildungen in diesem Projektbereich Außerschulischer Lernort Landwirtschaft schaffen.

 

W dniu 23 marca 2018 roku przedstawiciele Związku Rolników Uecker – Randow wraz z pracownikiem Domu Spotkań dla młodzieży Kutzow See w Plöwen, odwiedzili firmę Mentor w Połczynie Zdroju. Firma specjalizuje się w projektowaniu i zagospodarowaniu ścieżek edukacyjnych oraz przyrodniczych. Podczas spotkania przedstawiono projekt „Pozaszkolne miejsce edukacji w rolnictwie” oraz wstępnie omówiono plany dalszej współpracy z firmą Mentor.

 

 

Besuch in Barzkowice

Am 16. März besuchten Frau Werner und ich Herrn Adam Kalinowsky, Direktor des Regionalplanungs- und Beratungszentrum in Barzkowice. Themen des Arbeitstreffens waren u.a. beiderseitige Veranstaltungen im Jahresverlauf, gemeinsame Informationsveranstaltungen, zum Beispiel ein Treffen deutscher und polnischer Junglandwirte in Barzkowice.

Weiterhin konnten wir gemeinsam mit Direktor Kalinowski einen Lehrpfad zum Thema Bienen besichtigen. Dieser wurde neu auf dem Gelände des Planungs- und Beratungszentrums angelegt und soll von Schulklassen genutzt werden.

 

Deutsch-polnisches Arbeitstreffen im Grünen Zentrum

Am 12. März kam der Deutsch-Polnische Beirat  unseres Verbandes zum ersten Arbeitstreffen im Jahr 2018 mit  Vertretern der Westpommerschen Landwirtschaftskammer Stettin sowie dem Woiwodschaftsamtstierarzt aus Stettin und der Amtstierärztin des Veterinäramtes Vorpommern-Greifswald  zusammen. Es wurden viele Fachthemen, wie zum Beispiel  die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP), den Einsatz von Pflanzenschutzmittel, die Entwicklungen am Milchmarkt oder die Afrikanische Schweinepest, besprochen.

Im Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest wurden die aktuelle Seuchen-Lage in Polen sowie grenzüberschreitende  Präventionsmaßnahmen diskutiert.

Das war ein erfolgreiches Treffen und ein wichtiger Erfahrungsaustausch für beide Seiten. Weitere Arbeitstreffen mit Beteiligung der Veterinärbehörden werden folgen.

 

 

W dniu 12 marca odbyło się pierwsze spotkanie w 2018 roku niemiecko polskiej rady naszego Związku wraz z przedstawicielami Zachodniopomorskiej Izby Rolniczej oraz wojewódzkiego lekarza weterynarii ze Szczecina jak także lekarza weterynarii powiatu Vorpommern-Greifswald. Na spotkaniu omówiono wiele fachowych tematów takich jak na przykład Wspólna Polityka Rolna, użycie środków ochrony roślin, perspektywy rozwoju na rynku mleka czy afrykański pomór świń.

W związku z afrykańskim pomorem świń rozmawiano o aktualnym stanie epidemiologicznym tej choroby w Polsce jak także o możliwościach transgranicznej prewencji. 

To było bardzo efektywne spotkanie i bardzo ważna wymiana doświadczeń dla obu stron. Kolejne spotkania robocze wraz z przedstawicielami weterynarii  będą w przyszłości powtarzane.

 

 

 

Arbeitstreffen in Ostoja

Am Freitag, den 23 Februar, fand ein Treffen im Schulungs- und Forschungszentrum für Erneuerbare Energien – Ostoja statt. Dies ist eine Forschungseinrichtung der Westpommerschen Technologischen  Universität. Das Zentrum führt Trainings – und Forschungsaktivitäten für Wissenschaftler, Studenten aber auch für Jugendliche und Schulkinder durch. Ein Vertreter des Regionalzentrums hatte die Möglichkeit, in Workshops zum Thema: „Bunte Energie“ teilzunehmen. Draußen, im angrenzenden Park, wurde ein didaktischer Pfad mit Lehrtafeln geschaffen, welcher Themen im Zusammenhang mit erneuerbarer Energie, Ökologie und Umweltschutz vorstellt und erläutert. Ziel des Treffens war, die Erörterung der Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit und die Möglichkeit, gemeinsame grenzübergreifende Treffen zu organisieren.

 

W piątek, 23 lutego 2018 roku odbyło się spotkanie w Ośrodku Edukacji Ekologicznej w Ostoi.  Jest to ośrodek szkoleniowo badawczy Zachodniopomorskiego Uniwersytetu Technologicznego w zakresie Energii Odnawialnej. Osrodek ten prowadzi dzalalnosc szkoleniowo badawcza i dydaktyczna dla naukowcow, studentow jak takze dla dzieci i mlodziezy szkolnej. Przedstawiciel Regionalnego Centrum miał przyjemność uczestniczyć w warsztatach o tematyce: „Kolorowa energia”.   Na zewnątrz w przyległym parku powstała ścieżka dydaktyczna z tablicami edukacyjnymi propagującymi tematykę związaną z energią odnawialną, ekologią i ochroną środowiska. Podczas spotkania omówiono kwestie dotyczące przyszłej współpracy, możliwości zorganizowania wspólnych transgranicznych spotkań czy wymiany doświadczeń.  

 

 

Einladung nach Barzkowice zum "Wigilia"

Vom Beratungszentrum in Barzkowice erhielten wir auch in diesem Jahr wieder die Einladung zum "Wigilia" - der typisch polnischen, weihnachtlichen Zusammenkunft. Herzlich wurden wir begrüßt, erlebten ein Folklore-Programm, die Vorstellung und Verkostung regionaler Produkte sowie als Abschluss das "polnische Weihnachtsessen".

 

 

 

 

VIII. deutsch-polnischer Bauerntag - 08.11.2017 in Pasewalk

Der diesjährige VIII. deutsch-polnische Bauerntag fand am 08.11.2017 im "Historischen U" in Pasewalk statt und widmete sich aktuellen politischen und fachlichen Themen der Landwirtschaft - grenzüberschreitend betrachtet. Rund 200 Besucher - Landwirte, Vertreter und Gäste unterschiedlichster Einrichtungen und Institutionen beider Länder - nahmen daran teil und nutzten so die Möglichkeit für den bilateralen Erfahrungsaustausch und das Knüpfen neuer Kontakte. 

Im ersten Teil der Veranstaltung gab es Aussagen zur aktuellen Agrarpolitik und zu den Entwicklungstendenzen der Europäischen Agrarpolitik ab 2020.Es wurde deutlich, dass der EU-Agrarhaushalt ab 2020 finanzielle Kürzungen in Milliardenhöhe hinnehmen muss. Weitere Umschichtungen von der ersten in die zweite Säule sind nach Landwirtschaftsminister Dr. Backhaus ebenfalls geplant. Sehr schnell kamen die Referenten, wie zum Beispiel der stellvertretende Landrat des Landkreises Uecker-Randow, Herr Hasselmann, aber auch auf den Wolf und den Biber zu sprechen.  Beide Tierarten machen uns in den letzten Monaten sehr zu schaffen. Umso erfreulicher war es, dass der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Herr Dr. Backhaus in seiner Einschätzung der Bestandssituation beim Wolf und der Notwendigkeit seiner Regulierung weitgehend den Positionen der weidetierhaltenden Verbände angenähert hat. Nun gilt es, seitens der obersten Landesbehörde schnell entsprechende Maßnahmen festzulegen und rechtlich abzusichern.

Die Wahrnehmung der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit und die Stellung der Pflanzenproduktion zwischen Ökologie und zunehmenden Naturschutzauflagen sowie die Produktionsverfahren im Getreide- und Rapsanbau waren weitere Themen. Geladen waren Fachreferenten aus Politik und Wissenschaft, die sich dazu äußerten.

Begleitend zum Programm fand traditionsgemäß wieder eine Fachausstellung von deutschen und polnischen Unternehmen und Institutionen statt.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses Höhepunktes beigetragen haben!

Die Fachvorträge finden Sie im Mitgliederbereich.

 

 

Chefjustiziar der Landwirtschaftlichen Rentenbank zu Gast im Grünen Zentrum

Die landwirtschaftliche Rentenbank ist seit einigen Jahren der Förderer zweier Projekte des Bauernverbandes Uecker- Randow e.V. - dem deutsch-polnischen Regionalzentrum, sowie dem Projekt „Ökologischer Landbau“ in Zusammenarbeit mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei M-V und der Ökologischen Landwirte GmbH in Plöwen.*

Zu Monatsbeginn stand daher ein wichtiger Besuch im Grünen Zentrum bevor: Am 9. und 10. Oktober 2017 war der  Chefjustiziar der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Herr Kollmann, zu Gast in Pasewalk. Empfangen wurde er am Abend, des 9. Oktobers, zu einem Abendessen im Haus am See. Mitglieder des Vorstandes, Frau Ebert, Herr Springer, sowie Herr Wendt, waren zum Gespräch geladen. Am Vormittag des 10. Oktobers wurde Herr Kollmann durch Frau Jürgens und Herrn Reim als Vertreter des Vorstandes, Herrn Nitschke als Vorstand des deutsch-polnischen Beirates, sowie dem Geschäftsführer, Herrn Saeger, und den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle empfangen. Am Nachmittag folgte man einer Einladung der Landwirtschaftskammer in Stettin. Zu diesem Termin begleitete uns Herr Steffen Walter als Mitglied des deutsch-polnischen Beirates, sowie Herr Nitschke. In Stettin tauschte man sich über die aktuelle pflanzenbauliche und wirtschaftliche Situation in der polnischen Landwirtschaft Westpommerns aus und Herr Kollmann präsentierte zudem den Gründungsursprung und das Tätigkeitsfeld der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Deutschland. Dieser Vortrag stieß auf ausgesprochen reges Interesse und es kamen viele Fachfragen auf. Nach einen Rundgang durch die Innenstadt Stettins klang der Tag in lockerer Runde aus.

Zahlreiche und vielfältige Themenbereiche, die unsere Landwirte zur Zeit umtreiben und Schwerpunkte künftiger Projektarbeit wurden angesprochen und diskutiert. Ein herzliches Dankeschön geht daher an alle, die durch ihren Beitrag den Besuch Herrn Kollmanns zu einer runden, informativen und gelungenen Sache gemacht haben!

 

Energiepflanzentag im polnischen Lipnik am 6. Oktober 2017

Eine kleine Delegation von Bauernverbandsmitgliedern folgte am Freitag, den 6.10.17 der Einladung der Technischen Universität Stettin durch Dr. Bury von der Agrarwissenschaftlichen Fakultät. Zu hören gab es Wissenswertes zum Thema „Durchwachsene Silphie“ und Virginia Malve – zwei Pflanzenarten, die von zunehmendem Interesse für die Imkerschaft, die Industriefaster- und Biogasproduktion sind. Insbesondere, da sie auf marginalen Standorten über 20 Jahre eine humusbildende Wirkung entfalten und eine wirtschaftlichere Nutzung solcher Standorte ermöglichen könnten. Auch Sorghum d.h. Körnerhirse wurde als alternatives Substrat für die Biogasproduktion vorgestellt. Nach dem Mittag ging es für die besonders regenfesten Teilnehmer noch zu den beiden Praxisversuchen in den Versuchsfeldern der Universität. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Einladung und den interessanten Tag!

 

 

Einladung an alle Mitglieder!

Die Agrarfakultät der Technischen Universität Stettin lädt am Freitag, den 6. Oktober 2017 zum „Energiepflanzentag“ ein. Das lohnenswerte Programm finden Sie hier.

Eine rege Teilnahme von Seiten unseres Verbandes wäre toll! Die Anreise erfolgt mit eigenem PKW – das Regionalzentrum ist jedoch gerne bei der Bildung von Fahrgemeinschaften behilflich.

 

 

 

Arbeitstreffen & Workshopteilnahme in Barzkowice

Im kommenden Jahr soll das "Grüne Zentrum" mit Hilfe unserer Mitgliedsbetriebe zu einem außerschulischen Lernort ausgestaltet werden  - insbesondere die Außenanlagen. Das ZODR im polnischen Barzkowice bietet als unser langjähriger Partner seit über 10 Jahren für Schulkinder von 8 bis 15 Jahren Workshops rund um das Thema „Landwirtschaft, Gartenbau, Ökologie und Wasserwirtschaft“ („ABC Rolnictow“) an.

Am 19.9. waren wir zu einem solchen Workshop eingeladen, um Ideen zu sammeln und eine künftige Zusammenarbeit zu besprechen. Zunächst ging es „outdoor“ auf dem Strohanhänger zu den Rindern auf die Weide, dann folgten „indoor“ Ratespiele rund um das Thema Getreide und Ölpflanzen und anschließend wurde eine biologische Kläranlage besichtigt. Der Gang durch ein Maislabyrinth und den Lehrgarten des Instituts rundeten die Veranstaltung ab. Die gelungene Mischung aus Theorie und Praxis sowie dem Naturerlebnis - Riechen, Anfassen, Begreifen - konnte überzeugen.

 

 

30. Agro Pomerania 2017

Vom 8. bis 10. September 2017 fand zum 30. Mal die internationale Landwirtschaftsausstellung
der Woiwodschaft Westpommerns in Barzkowice statt.

Das Regionalzentrum beteiligte sich an der internationalen Kunsthandwerkerausstellung zu der regionale Keramik, Malerei und Textilverarbeitung in den Räumen des ZODR in Szene gesetzt wurden. Ilka Sperling repräsentierte als Imkerin den Bauernverband Uecker-Randow e.V.. Ganz herzlichen Dank für die Beteiligung, die auf einfache künstlerische Weise zeigt, was Schönes entstehen kann, wenn Landwirtschaft und Imkerei auf kreative Weise zusammen kommen.

 

 

Deutsch-polnischer Erntehelfereinsatz bei der Raiffeisen Uckermark in Schwedt/Oder

Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Raiffeisen Uckermark GmbH & Co. KG als förderndes Mitglied des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. und der Technischen Universität Stettin als wichtiger Partner des deutsch-polnischen Regionalzentrums, fanden sich 13 studentische Erntehelfer aus Stettin, die während der Ernte
(1.7.-31.8.2017) als fleißige Helfer in Laboren und Getreideannahmestellen der Raiffeisen UM im Einsatz waren.

 

Als Dankeschön für die geleistete Arbeit und einer guten Partnerschaftspflege, lud die Geschäftsführung zu einem gemeinsamen Ausflug nach Berlin am Do, den 31. 8. nach Berlin.

 

Die Tour startete mit einer Fahrt mit dem Aufzug hoch hinauf auf die Aussichtsplattform des  Fernsehturmes. Nach einer Tasse Café spazierte man anschließende auf der zentralen Prachtstraße Berlins „Unter den Linden“ Richtung Brandenburger Tor. Unweit vom Pariser Platz startete dann am ehemaligen Palast der Tränen eine wunderbare Bootstour auf der Spree und Berlins Kanäle durch das Regierungsviertel bis zum Westhafen, wo heute zwar kein Getreide, aber Kaffee verladen wird. Bevor es wieder zurück nach Schwedt/Oder ging, ließ man den Tag im Hofbräuhaus am Alexanderplatz ausklingen.

 

 

 

Deutsch-polnisches Arbeitstreffen

Am 06.07.2017 fand das Arbeitstreffen mit der Landwirtschaftskammer Stettin in Vorbereitung des VIII. Deutsch –polnischen Bauerntages am 08. November in Pasewalk statt. Neben den Absprachen zu Referenten und Ablauf  wurden auch über die derzeitige Situation in der Landwirtschaft gesprochen, Stand der Kulturen und Milchmarkt.

Auch in Polen gibt es aufgrund der Witterungslage erhebliche Probleme die Ernte einfahren. Da die Beize mit Neonicotinoiden noch nicht verboten ist, entwickelte sich der Raps im Frühjahr deutlich besser als bei uns. Die Milchpreise haben sich ebenfalls etwas erholt. Zur Zeit werden zwischen 1,00 bis 1,30 Złoty ausgezahlt. Interessanterweise ist v.a. im Osten des Landes die Marktlage besser.

 

 

 

 

Festiwal pastwiska - Weidefestival auf Gut Borken am 25. Juni 2017

Am 25. Juni kamen fast 4.000 Gäste nach Borken, um sich kulinarisch zu verwöhnen und bei Live-Musik, Line Dance und Jagdhornblasmusik moderne Landtechnik anzusehen. Für Familien mit Kindern wurde einiges geboten - Ponyreiten, Tierausstellungen, Bogenschießen und ein Strohkickertunier. Marktstände boten Schmackhaftes aus der Region an – Erdbeeren, Käse, Honig, Backwaren und vieles mehr. Aus Polen konnte man besondere Leckereien erwerben – die Bonbonmanufaktur „Cukier Lukier“ aus Stettin, die ausschließlich natürlichen Zutaten verwendet, folgte der Einladung durch das Regionalzentrum und bot von Blaubeer-oder Kaktusfruchtlollys über Melonen-, Kirsch- oder Apfelbonbons alles an, was Herz und Fantasie an Bonbons Geschmacksrichtungen begehrt. Schön, dass sie dabei waren.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

Polnische Delegation auf dem Ökotag in Plöwen

Zum Praxistag im ökologischen Landbau der Landesforschungsanstalt M-V bei der Ökologischen Landwirte Acker – und Grünlandbewirtschaftungs GmbH am 14. Juni 2017 reisten nicht nur Interessierte aus dem weiteren Umland der Randow, sondern auch Besucher aus Westpommern an - Berater des ZODR in Barzkowice und vom Vorstand der Landwirtschaftskammer Stettin mit eigenen Ökobetrieben. Sie informierten sich und diskutierten mit anderen Teilnehmern und den Organisatoren während der Feldbegehung u.a. über Sortenversuche mit Lupinen und das dortige europäische EIP-Agri-Projekt zum verbesserten Humusaufbau durch Leguminosen auf Sandböden.

 

 

"Tag der Milch" in Glinna

Am Samstag, den 27.Mai fand in Glinna, 20 km südlich von Stettin, der II. "Tag der Milch" statt. Ausrichter war die Rinderallianz und deren Partner. Der Bauernverband Uecker Randow e.V. unterstützte wie auch im vergangenen Jahr die Veranstaltung mit einem eigenen Stand an dem wir über das Thema Milch informierten, aber auch unseren Verband vorgestellt haben. Vor allem das künstliche Euter kam bei den Kindern sehr gut an - aber auch so mancher Erwachsener probierte seine Fertigkeiten beim Melken. Weitere Höhepunkte waren die Rinder- und Pferdeschau, regionale Produkte und ein Kinderprogramm das keine Wünsche offen ließ. Musikalisch gestaltete die Jagdhornbläsergruppe Ahlbeck zusammen mit der Kreisjägermeister-Jagdhorngruppe den Tag mit und bot dem Publikum eine Auswahl an Signalen, Märschen und Liedern rund um das Thema Jagd. Es war für alle ein Erlebnis. 

Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

Besuch im DB-Port in Stettin

Am 9. Mai folgte das Regionalzentrum/DPL Beirat einer Einladung des Deutsch-polnischen Wirtschaftskreises der IHK zum Stettiner Seehafen. Die DB Port als Teil der Deutschen Bahn AG war Gastgeber und lud zu einer Besichtigungstour auf das Gelände des neuen Container- Terminals. Dieser Besuch war ausgesprochen interessant und das ein oder andere Detail mag Erstaunen hervorrufen. Herr Pawel Wac, Vorstandsvorsitzender der DB Port stellte zunächst einmal das Unternehmen vor. Der Doppelhafen Stettin-Świnoujście ist nach Danzig der zweitgrößte Seehafen des Landes mit einer jährlichen Umschlagsmenge von 24 Mio t. Die Wassertiefe beträgt zur Zeit 9,50 m und soll auf 12,50 m vertieft werden um den Anschluss an das europäische Binnenwassersystem zu verbessern. In Swinemünde entstehen zeitgleich eine neue Infrastruktur und ein neuer Getreideterminal. Geplant sind insgesamt mehr als 40 Mio t Umschlagskapazität, was der Größenordnung des Rostocker Hafens entspräche. Świnoujście ist auch wichtiger Fähr- und Passagierhafen, Stettin ist v.a. Industriehafen. Der Hafen in Stettin mit sechs Kais ist Umschlagplatz für Eisenerze, Stahl, Aluminium, Zellstoff, Papier, Düngemittel und der einzige europäische Hafen für den Umschlag von Grenzsteinen - dort lagern über 85.000 Granitblöcke und -platten mit über 11 t Gewicht! Langfristiges Ziel ist es die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, denn momentan kommt wenig Fracht aus Mecklenburg-Vorpommern über die Grenze. In dieser Hinsicht äußerte sich Herr Wac vorsichtig optimistisch – man erhofft sich viel von der Wasservertiefung. Auch wurde bereits in die Havel-Oder Wasserstraßen investiert. Insbesondere die benötigte Durchfahrtshöhe von 2,25 m kann teilweise nicht gewährleistet werden und Berlin ist momentan eine Sackgasse für Containerschiffe. Auch über zweilagigen Containerverkehr von Hamburg über Rotterdam nach Stettin wird nachgedacht. In Polen wird 90 % per LKW über die Straße transportiert, etwa 6-10 % über die Schiene und lediglich 3 % über den Containerbereich per Schiff. Ursache dafür sind die in Polen oft sehr kleinen LKW- Unternehmen, das Fehlen einer Mautgebühr, die Diesel- und Personalkosten sind günstig und somit bleibt dieser Sektor ausgesprochen konkurrenzfähig. Die DB Port ist seit 2009 im Stettiner Hafen ansässig und verfügt über einen Stückgutterminal sowie den neuen Containerterminal mit einer potentiellen Umschlagskapazität von ungefähr 2,4 Mio t und einer Lagerkapazität von 80.000 t. Der Umsatz der DB Port Stettin beträgt über 85 Mio PLN. Und es wurde kräftig investiert: Über 100 Mio PLN flossen in den Bau von zwei neue Lagerhallen und für die Anschaffung eines riesigen Gabelstapler der 50 t bewegen kann, in die Entwicklung eines neues Softwaresystem „Autostore“. Zudem entstanden zwei riesige Frachtkräne mit einem Hebevermögen von 800 t pro Kran. Während einer einstündigen Rundfahrt im Hafen, wurde erklärt, dass sich insgesamt fast 300 Angestellte auf dem 55 ha großen Betriebsgelände der DB Port mit fast 3 km Kailänge und Gleisanschluss an den Schienenverkehr (600m, sowie 2 x 450 m) aufhalten. Die Lagerfläche beträgt über 58.000 m2 und 200.000m2 für Stückgut. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Veranstaltung einmalige Einblicke auf ein Gelände bot, welches sich sonst nur als Panoramablick von den Stufen der Hackenterassen präsentiert. 

 

 

 

Jungunternehmerstammtisch / deutsch-polnische Exkursion

Alle Mitglieder des Club junger Landwirte und weitere Interessierte, sind am Do, den 29. Juni um 14 Uhr ganz herzlich zum Versuchsstandort der Agrarfakultät/Uni Stettin in Stargard, Polen eingeladen.

Um Fahrgemeinschaften organisieren zu können, meldet Euch bitte bis Fr, 23.6.17 beim Regionalzentrum oder unserer Geschäftsstelle zurück.

 

 

Besuch der Raiffeisen Uckermark / Agravis in Schwedt/Oder am 1. Juni 2017

Am Donnerstagnachmittag, den 1. Juni 2017 waren unsere Junglandwirte, Studenten der Technischen Universität in Stettin, sowie junge polnische Geschäftskunden von der Raiffeisen Uckermark/AGRAVIS (Handel- und Dienstleistungs GmbH & Co.KG der AGRAVAI-Raiffeisen-Gruppe) an den Standtort Schwedt/Oder geladen. Insgesamt kamen ca. 40 Personen zur Vorstellung des Unternehmens mit Hafenrundgang und anschließendem interkulturellem Austausch zu den Karrierechancen im Unternehmen.

 

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Geschäftsführer Herr Franck, der die Geschäftstätigkeiten und das Arbeitsumfeld des Unternehmen sowie des Gesamtkonzerns vorstellte. Auch Erläuterungen zur den Aktivitäten im Hafen Schwedt d.h. Logistik, Kapazitäten, Zielgebiete, Integration im Gesamtkonzern, usw. waren aufgrund der Standortwahl Aspekte die selbstverständlich angesprochen wurden. Es folgte die Besichtigung des gesamten Firmengeländes  mit Getreidelager u. -annahmen, Düngemittellager, Schiffsanliegeplätze, Labor und PSM-Lager. Bei einem abschließenden Imbiss gab es die Möglichkeit für polnische und deutsche Gäste mit den jeweiligen Verkaufsberatern und Spartenleitern ins Gespräch zu kommen und Karrierechancen bei Raiffeisen Uckermark in beiden Länder, Deutschland und Polen, auszuloten.

 

Ein herzliches Dankeschön an die Gastgeber und toll, dass wir so viele polnische Teilnehmer begeistern konnten!

 

 

Besuch aus Polen in Plöwen und Ramin am Do, den 1. Juni 2017

Am Donnerstagvormittag, den 1. Juni nutzen Herr Dr. Bury von der Agrarfakultät der Technischen Universität Stettin und seine neun Fernstudenten, polnische Junglandwirte, die als Berufstätige an der Uni Stettin eingeschrieben sind, die Gelegenheit zwei unserer Konsultationsbetriebe zu besuchen. Die erste Station war die Ökologische Landwirte GmbH in Plöwen, vorgestellt durch die beiden Betriebsleiter Anja und Oswald Holke. Zunächst gab es einen Rundgang in der Rindermastanlage, wo viele Fragen zu den verschiedenen Zuchtmethoden, Fütterungs- u. Entmistungssystemen gestellt wurden. Auch die sich in Plöwen befindende Versuchsfelder des LALLF MV wurden angeschaut. Frau Holke erläuterte den Vergleich zwischen ökologischem Anbau mit und ohne Düngemittel tierischen Ursprungs, sowie der Auswahl geeigneter Komponenten zur Futtergewinnung d.h. verschiedene Gras- u. Kräuterarten. Großes Interesse blieb somit nicht aus.

Anschließendes Ziel war die Raminer Agrar GmbH & Co. KG. Der Geschäftsführer Felix Pickert gab eine kurze Betriebsvorstellung mit anschließender Besichtigung der modern luftigen und offenen Milchviehanlage mit Abkalbestall und angeschlossener Biogasanlage. Zu den innerbetrieblichen Stoffkreisläufe oder dem Nährstoffmanagement entstand ein reger Informationsaustausch. Doch viel Zeit blieb nicht, denn man folgte einer Einladung nach Schwedt/Oder zum Jungunternehmerstammtisch bei der Raiffeisen Uckermark am Nachmittag…

 

 

Studienfahrt nach Danzig vom 16. bis 18. Mai 2017

In diesem Jahr machten sich dreißig Teilnehmer des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. unter der Organisation des deutsch-polnischen Regionalzentrums auf den Weg in die Umgebung Danzigs. Geboten wurde ein vielfältig landwirtschaftlich-kulturelles Programm. Die erste Reisestation befand sich in Grudziądz. Dort baut Polens größter Landmaschinenproduzent ‚Unia‘  seit 1882 traditionell Bodenbearbeitungsgeräte. Das Angebot erstreckt sich mittlerweile über Saat- und Anbaugeräte, Transport- und Pflanzenschutztechnik, sowie Kartoffelanbau- und Grünlandtechnik. Gebaut wird an vier Standorten in Grudziądz, Brzeg, Slupsk und Kąty mit über 1000 Mitarbeitern. Der Exportanteil steigt stetig und beträgt aktuell über 40 %. Während der Werksbesichtigung erhielten wir überaus interessante Einblicke in die Produktionsabläufe; einen Pflug zu bauen dauert gerade einmal 1,5 h.

Anschließend machte sich der Bus auf dem Weg nach Danzig, die Hauptstadt der Woiwodschaft Pommerns mit etwa 460.000 Einwohnern, welche zusammen mit der Hafenstadt Gdynia und dem Seebad Sopot die sogenannte „Dreistadtmetropole“. Im 2. Weltkrieg ging fast 90 % der Bausubstanz verloren; die Hälfte der Zerstörung entstand jedoch erst nach den Kampfhandlungen. Heute erinnern nur noch einige Großbaustellen an diese einstige Zerstörung. Die Teilnehmer nächtigten in einem der insgesamt über 300 Speichern verteilt auf drei Inseln, wo auf mittelalterlichen Fundamenten Bauwerke rekonstruiert wurden oder nach den Vorbild der „Hafen City Hamburg“ gerade ganz moderne Gebäude entstehen, die sich elegant in das mittelalterliche Straßenbild einfügen. 

Am Vormittag des zweiten Tages wurde die OHZ Gajewo besichtigt; ein 1000 ha großer, staatlicher Landwirtschaftsbetrieb (davon gibt es insgesamt 36 Betriebe verteilt in ganz Polen) mit dem Schwerpunkt Rinderzucht mit Milchwirtschaft (800 Tiere) und einer 2014 erbauten 760 kWh Biogasanlage inklusive Trocknung. Beschickt wird die Anlage mit Mist, Gras- und Maissilage, sowie Kartoffeln. Am Mittag besuchte die Reisegruppe eine der der größten mittelalterlichen Burganlagen Europas - die Marienburg des Deutschen Ordens in Malbork. Bestehend aus drei Anlangen, durch tiefe Gräben getrennt, konnte man auf einer Fläche von 21 ha die Bauzeit um 1350, die preußische Restaurationszeit ab 1870 und die bis heute andauernden Restaurierungsarbeiten eindrucksvoll verfolgen. Am Nachmittag erwartete uns dann ein sehr unerwartet besonderer Programmpunkt. In Klimbergowice waren wir in einen, sich seit über 300 Jahren in Familienbesitz befindenden Betrieb eingeladen. Nach Kriegswirren und Kommunismus, führt nun die Tochter Brygida Klingenberg-Homa den Betrieb fort, sodass neben Ackerbau und Forstwirtschaft auf etwa 70 ha der Schwerpunkt Agrartouristik (Ferienzimmer, Seminare, Sauna, Reiten,…) sehr erfolgreich betrieben wird. Die Gruppe wurde mit einer Herzlichkeit und Gesprächsbereitschaft empfangen, die viele, auch aufgrund der Ähnlichkeit zur eigenen betrieblichen (und familiären) Geschichte, persönlich sehr berührte.

Am letzten Tag besuchte die Gruppe einen modernen Ackerbaubetrieb mit angeschlossenem Golfhotel in Zajączkowo bei Słupsk. Es war einer der ersten Betriebe die landwirtschaftliche Flächen von der ANR („Agencja Nieruchomości Rolnych“) pachteten und 2008 käuflich erwarben. Mit 670 mm Niederschlag und durchschnittlich 80 Bodenpunkte wird dort auf fast 1000 ha intensive Landwirtschaft betrieben. Doch auch Greening-Auflagen werden beachtet und mit örtlichen Imkern zusammen gearbeitet. Auf dem Gelände verteilt standen über 300 Bienenstöcke. Der Betrieb verfügt über eigene Lagerhallen und eine eigene Trocknung. Ehemals gehörte Schweine- und Milchviehhaltung als weitere Betriebszweige dazu – heute ist es die 16 ha große Golfanlage, die allein drei Personen mit dem täglichen Pflegearbeiten beschäftigt. Anschließend ging es bei wunderbarem Sommerwetter zurück nach Pasewalk. Es war eine bereichernde Studienfahrt für Teilnehmer und Organisatoren gleichermaßen.

Bilder der Reise finden Sie in der Bildergalerie.

 

 

Treffen im polnischen Kania mit den Landfrauen

Am vergangenem Samstag, dem 6. Mai fuhren drei Landfrauen des Landfrauenverbandes Uecker-Randow e.V. aus der Raminer Ortsgruppe gemeinsam mit der Projektleitern Frau Astrid Grün vom Deutsch-Polnischen Regionalzentrum zu einem Sport- und Familienfest nach Kania im Raum Stargard. Trotz recht starkem Regen ließen sich die Einwohner von Kania die gute Laune bei ihrem Fest nicht verderben. Wir wurden herzlich aufgenommen. In persönlichen Gesprächen erfuhren wir einiges über den Ort, den Frauen und dem ansässigen Agrarbetrieb. Ein Gegenbesuch wird zum Weidefestival am 25. Juni auf Gut Borken erfolgen.

Die Landfrauen UER und das Regionalzentrum freuen sich, die Frauen um Ela Wojcik begrüßen zu dürfen und wünschen sich eine über die Landesgrenze wachsende Freundschaft.

 

 

Deutsch-polnisches Junglandwirtetreffen - 01.06.2017

Alle interessierten Junglandwirte, Azubis und Jungunternehmer sind ganz herzlich von der Raiffeisen Uckermark (Handels- und Dienstleistungs GmbH & Co.KG) /Agrarvis zum nächsten Jungunternehmerstammtisch eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr am Betriebsstandort in Schwedt/Oder. Der Besuch beginnt mit einer Vorstellung des Unternehmens, gefolgt von einer Besichtigungstour des Hafens. Auch polnische Junglandwirte aus dem Stettiner Umland sind geladen. Die Veranstaltung wird mit einer lockeren Diskussionsrunde bei einem leckeren Buffet in internationaler Runde ihren Ausklang finden. Seid unbedingt dabei – es wird interessant!

Eine Anmeldung ist erwünscht  - die Einladung und das Anmeldeformular findet ihr hier.

 

 

Jahrestreffen des deutsch-polnischen Beirates in Kłodzino

Am Donnerstag, den 12.Januar 2017 traf sich der deutsch-polnische Beirat zu seiner alljährlichen Sitzung. Dieses Jahr fand dieses Treffen in Verbindung mit einem Besuch eines Landwirtschaftlichen Betriebes in Kłodzino, bei Pyritz/Przelewice in Polen, statt.

Gastgeber war Thomas Wehling, der als Geschäftsführer der Agroplon. Dabei handelt es sich um die Kooperation sechs dort ansässiger Betriebe, die als Erzeuger- und Vermarktungsgemeinschaft in gemeinsamer Lohnarbeit insgesamt über 2500 ha bewirtschaften. Zudem werden in einer Rodegemeinschaft über 800 ha Zuckerrüben angebaut und nach Stardard zu Polski Cukier geliefert. Der Pachtanteil ist mit 2,5 % extrem niedrig. Allerdings konnte mal viel Informatives zu der aktuellen Pacht- und Kaufpreissituation am Bodenmarkt erfahren. Herr Wehling erläuterte die Anbaustruktur des Betriebes und die durch die Nitratrichtlinie vorgegebenen Maßnahmen zur Düngung – zurzeit beginnt der Betrieb mit teilflächenspezifischer Bewirtschaftung.

Anschließend stellte Frau Albert vom Regionalzentrum ausführlich das Programm der diesjährigen Studienfahrt nach Danzig vor. Diese Fahrt sollte man sich nicht entgehen lassen und noch gib es freie Plätze! Der genaue Ablauf, sowie Anmeldung finden Sie hier.

 

Abschließend wurden die Vorhaben und Planung für die kommende Saison diskutiert. Insbesondere der deutsch-polnische Bauerntag, der im Oktober dieses Jahres auf deutscher Seite in Pasewalk stattfinden wird.

Das Treffen fand dann seinen gemütlichen Ausklang in der „Stara Galeria“, einem vorzüglichen und sehr urig eingerichteten Restaurant in Barlinek.

 

 

Besuch bei der Raminer Agrar GmbH & Co.KG

Am 24.11.2016 besuchte eine Gruppe von 45 Studenten und Lehrkräften der  Westpommerschen Technische Universität Stettin die Raminer Agrar GmbH & Co. KG. Die Studenten der Fachrichtungen ‚Erneuerbare Energien‘ und ‚Landwirtschaft‘ wurden begleitet von Dekan Frau Prof. Dr. Monika Grzeszczuk, Frau Dr. Małgorzata Hawrot-Paw, Herrn Professor Dr. Adam Koniuszy, Herrn Dr. Dariusz Błażejczak und Herrn Dr. Andrzej Karbowy (auch Geschäftsführer der Westpommerschen Landwirtschaftskammer). Nach einer Einführung in den Betrieb (Betriebsspiegel in polnischer Sprache) wurden insbesondere die Milchvieh- und die Biogasanlagen in Ramin (550 kW) und Retzin (600 kW) gezeigt und erläutert von den Geschäftsführern der Raminer Agrar GmbH Herrn Harald Nitschke und Herrn Felix Pickert.

 

 

 

Messebesuch in Barzkowice

In guter Tradition besuchte auch in diesem Jahr eine kleine Delegation des Bauernverbandes Uecker-Randow die polnische Agrarmesse Agropomerania in Barzkowice. Der Messerundgang gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Stettin war informativ und zeigte die Vielfalt der polnischen Landwirtschaft. Imposant waren die Fleischrinder und die vielen Stände mit Pflanzen aller Art, Broten und Gegrillten lockten zum Kauf. Am Rande des Messebesuches gab es Gespräche zur gegenseitigen Information über die Situation der polnischen und deutschen Landwirte. Von schlechter Ernte und miserablen Milchpreisen sind alle gleichermaßen betroffen und über die Wirksamkeit des Milchreduzierungsprogramm der EU zu sprechen hileten sich beide Seiten zurück. Bei der Eröffnung der Messe wies der Vize-Wojewode auf die schwierige Lage der Landwirte hin, machte ihnen Mut und dankte für den Einsatz.

 

 

 

 

 

Studienfahrt nach Krakau 14.06.-16.06.2016

Auch in diesem Jahr wurde wieder eine Studienreise nach Polen angeboten – eine Reise nach Krakau mit vielfältigem landwirtschaftlichen, kulturellen und natürlich kulinarischen Programm. Am ersten Tag wurde die Juchowo Farm der Stanisław Karłowski Stiftung bei Szczecinek besucht - Polens größten Demeterbetrieb. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in die vielfältige Arbeit der Stiftung: Tierhaltung (immerhin: 6800 L „Heumilchleistung“!), Ackerbau - insbesondere die Heubereitung (bis 400 t täglich von fast 900 ha), Kompostherstellung (13.000 t jährlich) und Präparatanwendung, sowie der sozialtherapeutischen Arbeit (Kräutergarten und -sammlung).

Am zweiten Tag besuchen wir in die Landwirtschaftliche Universität Krakaus. Einführend gaben Prof. Dr. Kulig und Dr. Gąsiorek einen Vortrag zur polnischen Landwirtschaft, insbesondere in Kleinpolen. Auch einen Exkurs in die Bodenstruktur des Landes gab es, wo Braun-und Parabraunserden und Podsole vorherrschend sind. Nur etwa 3 % der Böden sind von hoher Qualität für die landwirtschaftliche Produktion (Rendzinen, Tschernosem und Schwarzerden). Ergänzt wurden diese Ausführungen durch einen Besuch im einzigartigen Bodenkundemuseum der Fakultät für Forst- und Gartenbau, wo es fantastisch aufgearbeitete Bodenprofilen aus Polen und dem europäischen Raum zu sehen gab. Anschließend wurde ein Versuchsbetrieb in Węgrze besucht. Dort werden u.a. staatlichen Sortenprüfungen für einschließlich Mais, Getreide, Raps, Erbsen, Sojabohnen und zahlreichen Gemüsesorten durchgeführt. Später wurde während einer Stadtführung Krakaus Altstadt erkundet und am Abend in den ehemaligen Goldschmiedewerkstätten der Stadt diniert.

Am dritten Tag wurde das größte und älteste Salzbergwerks der Welt (UNESCO Weltkulturerbe) in Wieliczka besichtigt - seit 30 Jahren nur noch touristisch und als heilende Salzmiene genutzt (˃ 1 Mio. Besucher, im Sommer bis 8.000 täglich). Die vielen Schächte, Seen, Marmor ähnlichen Steinsalzböden, eindrucksvollen Kapellen- und Konzerträume versetzten in Staunen. Auf der Rückfahrt gewährte das Weingut „Winnica Kinga“ bei Zielona Góra agrotouristische und kulinarische Einblicke: Seit über 30 Jahren werden - hauptsächlich unter Folie (Freiland nur 1,5 ha) - Weinreben gezüchtet, die als Pflanzgut, Tafeltrauben, feine Gelées und Weinerzeugnisse professionell vermarktet werden. Ein schöner Abschluss für eine interessante und gelungene Studienfahrt!

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

Zu Gast bei polnischen Junglandwirten – Betriebsbesichtigung in Żukowo

Am Donnerstag, den 9.6.2016 folgten acht unserer Junglandwirte einer Einladung von Jakub Stolarski aus Żukowo bei Stargard. Der Junglandwirt bewirtschaftet gemeinsam mit seinem Vater einen 460 ha großen Acker-und Grünlandbetrieb. Er steht zudem kurz vor Ende des Studiums an der Technischen Universität Stettin und schreibt gerade an seiner Masterarbeit über Grünlandversuche, u.a. bei der Raminer Agrar GmbH & Co.KG. Weitere Unterstützung kam auch durch zwei befreundete Kommilitonen, die als Junglandwirte in ihren Familienbetrieben bei Koszalin arbeiten und bereits Gäste der Boniturschule waren. Fachlich und dolmetschend half Herr Dr. hab. inż. Bury, Dozent von der Agrarfakultät in Stettin.

Nach einer Vorstellungsrunde begab man sich auf einen Betriebsrundgang zur neuen Maschinenhalle, den Getreidesilos und dem Rinderoffenstall. Der Hof hat sich im letzten und diesem Jahr neu aufgestellt. Gerade noch rechtzeitig vor Inkrafttreten des neuen Ackerlandgesetzes in Polen im Mai diesen Jahres, welche Betriebserweiterungen von > 300 ha verhindert (S. Infopost Nr.5), wurde Grünland gekauft und zugepachtet, um mit Färsen-/Bullenmast zu beginnen. So stehen dem Betrieb erstmals auch eigene organische Düngemittel zur Verfügung. Während einer Feldrundfahrt kam man auf den innerbetrieblichen Wandel hinsichtlich Ackerbau zu sprechen. Eine breitere Fruchtfolge soll Einzug halten; Wintergetreide und Raps ergänzt durch Silomais- und Zuckerrübenanbau, welcher zudem die Etablierung von Zwischenfrüchten, v.a. Hafer-Erbsengemenge, ermöglicht. Den Ausklang fand der Besuch im Garten der Familie bei Grillfleisch, Salat und natürlich einer Runde Wodka. Es war ein ausgesprochen herzlicher und informationsreicher Nachmittag!

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

 

Versicherungen von Witterungsschäden - Gesprächstermin mit der Landwirtschaftskammer in Stettin

Am Mittwoch, den 8. Juni kamen das Regionalzentrum mit den Direktoren der Stettiner und Koszaliner Landwirtschaftskammer, dem Vorstand, sowie Vertretern der Kreiskammern Westpommerns zusammen, um sich mit kompetenten Referenten zum Thema „Versicherung von Auswinterung- und Trockenschäden“ auszutauschen. Für dieses Gespräch konnte das Regionalzentrum Herrn Dr. Derk Westphal, Direktor der Bezirksdirektion Vereinigte Hagel, die über die Concordia Polska ihre Versicherungsangebote auch in Polen anbietet, gewinnen. Herr Hans-Dieter Flemming war als landwirtschaftlicher Vertreter und Schadensschätzer für die Mecklenburgische Versicherung mit dabei.

In Polen sind lediglich 10 % der Landwirtschaftsbetriebe gegen wetterbedingte Ernteausfälle versichert. Zwar gibt es Subventionen, doch die Bedingung für die Inanspruchnahme sind nicht ausreichend. Dazu gehört beispielsweise, dass ein bestimmter Versicherungswert nicht überschritten werden darf. Doch das tut er in jedem Fall, wenn man sich gegen Trockenheit absichern möchte. Und von der Problematik der Auswinterung und anschließender Trockenheit war Westpommern in den letzten Jahren stark betroffen. Nun soll ein neues „Subventionspacket“ vorbereitet werden, welches neben Hagel, Sturm, Starkregen und Frost eben auch Trockenheit beinhaltet. Daher war die Kammer insbesondere an dem von der Vereinigten Hagel seit diesem Jahr angebotenen Modell der Index-Versicherung interessiert, welches Feldbestände gegen Trockenschäden absichert. Aktuell wird nun von der Kammer ein Schreiben an den Landwirtschaftsminister in Warschau und den dortigen Fachausschuss für landwirtschaftliche Versicherungen vorbereitet.

 

Tag der Milch und Tierschau am 4. Juni 2016 in Glinna

Am Wochenende des 4. und 5. Juni veranstaltete u.a. der Westpommersche und der Stettiner Rinderzuchtverband, sowie die Gemeinde Stare Czarnowo den „Tag der Milch“ in Verbindung mit der alljährlichen Tierschau in Glinna; ca. 20 min von Stettin entfernt. Deutsche Ausstellungsgäste waren das Regionalzentrum gemeinsam mit der Rinderallianz. Tatkräftige Unterstützung bei der Standbetreuung kam von der Grünhofer Milchviehzucht AG, Susann Menzel, und der Agrargesellschaft Brietzig, Bernd und Steffen Walter. Herzlichen Dank!

Am Vormittag fanden die Rinderschauen und die Prämierungen der besten Tiere statt. Nach Veranstaltungseröffnung am Nachmittag wurden die Auszeichnungen an die besten Züchter und Zuchtbetriebe verliehen. Geboten wurde zudem eine Ziergeflügel- und Kaninchenausstellung, regionale Köstlichkeiten und ein buntes Kinderprogramm. Beeindruckend war insbesondere die Ausstellung prämierter Werke eines Malwettbewerbs zum Thema „Milchkuh“ mit über 3600 beteiligten Kindern. Mit einem „Milchtrinker- und Rodeo Wettbewerb“ und Musik des Stettiner „Café Jazz Trios“ klang die Veranstaltung am Nachmittag aus.

 

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

Jagd und Wildschadensausgleich - Treffen mit der Westpommerschen Landwirtschaftskammer

Am Mittwoch, den 4. Mai trafen sich Vertreter der polnischen Kreislandwirtschaftskammern Westpommerns, sowie Vorsitzende und Vorstandsmitglieder des Hauptsitzes in Stettin mit kompetenten Referenten aus Mecklenburg-Vorpommern, um sich zu Jagdgesetz und Jagdschadensausgleich in Deutschland und Polen auszutauschen. Die Gäste von deutscher Seite waren Frau Peggy Baum, Rechtsreferentin beim Landesbauernverband M-V und Geschäftsführerin des Arbeitskreises der Eigenjagden und Jagdgenossenschaften, Herr Dr. Volker Böhning, Vorsitzender des Landesjagdverbandes MV e.V., Herr Lenz und Herr Lotz, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Wildschadensausgleichskasse Vorpommern-Greifswald, sowie Jean Sy als landwirtschaftlicher Vertreter und Mitglied des deutsch-polnischen Beirates.

Das Thema Jagd ist in Polen deshalb so brisant, da die durch zunehmenden Wildbestände entstehenden Schäden mit etwa 10 % nur ungenügend ausgeglichen werden. Daneben steht die jetzige Organisationsstruktur durch den polnischen Jagdverband bzw. der fehlenden Verknüpfung des Jagdrechtes mit Grundeigentum schon seit vielen Jahren in bedeutendem Konflikt mit der Landwirtschaft. Das soll sich nun ändern. Das Regionalzentrum kam daher dem dringenden Wunsch nach einem fachlichen Austausch zur Unterstützung zur Erarbeitung neuer Konzepte und zufriedenstellenden Lösungen gerne nach und dankt ganz herzlich allen geladenen Referenten.

 

 

Internes Treffen des deutsch-polnischen Beirates

Am Dienstag, den 27. Januar tagte der deutsch-polnischen Beirat des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. im Grünen Zentrum in Pasewalk.

Im Verlauf des Treffens wurde zunächst eine Rückschau über die Veranstaltungen und Begegnungen im letzten Jahr gehalten. Anschließend wurden Pläne, Ideen und geplante Formate der kommenden Saison diskutiert. Dazu gehört u.a. ein deutsch-polnisches Partnerschaftstreffen in einem guten halben Jahr, die Pommernschau in Rothenklempenow am 13. August, aber auch Arbeitstreffen, um den 8. Deutsch-polnischen Bauerntag im Herbst 2017 vorzubereiten. Ebenso wird vom 14.-16. Juni wieder eine Studienfahrt nach Polen angeboten - in diesem Jahr nach Krakau. Das vorläufige Programm finden Sie hier.

 

Auch die Junglandwirte haben sich den europäischen Gedanken auf die Fahnen geschrieben, und sich eindeutig für die Intensivierung der deutsch-polnischen Kontakte ausgesprochen. Geplant ist daher gemeinsam mit Studenten der Technischen Uni Stettin mindestens eine Betriebsbesichtigung in Polen durchzuführen.

 

Ein wichtiges Anliegen in den kommenden Monaten befasst sich mit der Intensivierung der Zusammenarbeit mit den landwirtschaftlichen Berufsschulen in Bonin und Pyritz. Im März soll eine Delegation unseres Verbandes die dortigen Schulen besuchen, um gemeinsam ein Konzept eines Praktikantenaustausches während der Ausbildung zu erarbeiten. Auch die Berufsschule in Torgelow und die Hochschule in Neubrandenburg könnten einbezogen werden. Des Weiteren ist Agram Landtechnik in Rollwitz interessiert. Daher bitten wird darum, wenn es interessierte Ausbildungsbetriebe gibt, sich einzubringen und mitzufahren.

 

 

Exkursion des Clubs junger Landwirte nach Stettin - 17.12.2015

Den Wunsch durch ein aktives Grenzleben den europäischen Gedanken zu leben, haben sich auch die Junglandwirte auf die Fahnen geschrieben. Am Donnerstagnachmittag, den 17. Dezember, ging es ins westpommersche Stettin. Die dem Kreisverbandsgebiet Uecker-Randow nahegelegene Stadt hat über 400 000 Einwohner.

Während einer Stadtrundfahrt ging es vorbei am monumentalen Eingangstor des Stettiner Hauptfriedhofes, welcher mit einer Parkanlage von über 167 ha und 300 000 Gräbern der größte Friedhof in Polen und nach Ohlsdorf in Hamburg und Wien der drittgrößte in Europa ist.

Auch die vielen Universitäten Stettins, sowie die  Akademie der Marine oder die der Künste wurden angesteuert. Die nur unweit davon entfernten Hakenterassen entlang der Oder sind das wohl bekannteste Bauensemble der Stadt. Ebenso das Schloss der Pommerschen Herzöge und die neu errichtete und erst 2014 eröffnete, ausgesprochen moderne Philharmonie. Angefahren wurden nicht nur die Altstadt und das Pariser Viertel, sondern  auch die umliegenden Bereiche; beispielsweise der Park Kasprowicza mit seiner eindrucksvollen Platanenallee und dem imposanten Gebäude der Stettiner Stadtverwaltung. Anschlussziel war die seit 2011 eröffnete kleine, aber feine Brauerei „Browar Stara Komenda w Sczczinie“, welche sich in der ehemaligen Militärkommandatur von 1867 befindet. Heute strahlt sie eine interessante historische Atmosphäre der 20er und 30er Jahre aus. Der Braumeister erlernte sein Handwerk in Deutschland und schenkt seine regelmäßig wechselnden Spezialbiere ausschließlich im eigenen Pub-Restaurant aus. Nach einer Führung ließ man die gelungene Saison mit einem ausgelassenen Abendessen und Verköstigung der leckeren Biere auf internationalem Großstadtparkett im Stettiner Nachtleben ausklingen.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

Deutsch-polnischer Bauerntag

In diesem Jahr fand am 22. Oktober zum siebten Mal der Deutsch-Polnische Bauerntag in Międzydroje an der polnischen Ostsee statt. Die Veranstaltung war mit über 200 Teilnehmern aus Landwirtschaft, Politik, Industrie und Forschung ausgesprochen gut besucht. Sogar Gäste aus Skåne, Schweden, reisten an.

Die Hauptorganisation trug die Westpommersche Landwirtschaftskammer mit Unterstützung des deutsch-polnischen Regionalzentrums des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V.. Die Journalisten Gerd Rinas von der Bauernzeitung und Herr Piotr Tolko von Radio Szczecin führten durch die Veranstaltung.

Am Vormittag wurde vor allem über die Auswirkungen der 2014 in Kraft getretenen GAP Reformen gesprochen, die alle drei Länder gleichermaßen vor ähnliche Rahmenbedingungen und Herausforderungen stellen. Ebenso deutlich angesprochen wurde die Vielseitigkeit an Aufgaben, die die künftige Landwirtschaft gegenüber umweltpolitischen und gesellschaftlichen Fragestellungen und Ansprüchen hat. Angeheizt wurden die Diskussionen immer wieder durch den bevorstehenden Wahltag in Polen am 25. Oktober und einen Vorfall am 12. Oktober, der stellvertretend für die in Polen aktuell sehr brisante Bodenpreismarktpolitik steht.

Im zweiten Teil ging es um die Situation des Rindfleischmarktes in beiden Ländern, die Herr Kohlmüller von der AMI, und Herr Dr. Malkowski von der Technischen Universität in Stettin, genauer erläuterten. Aber auch Praktiker kamen zu Wort. Herr Harald Nitschke, Geschäftsführer der Raminer Agrar GmbH & Co.KG, stellte sein Vermarktungskonzept über die Block House Restaurantkette vor und Herr Stanisław Balioski berichtet über den Erfolg mit seiner Simmentaler Milch- und Fleischrindrasse, die er seit 2007 züchtet. Beide Betriebe versuchen aus diesem zurzeit schwierigen Produktionszweig für sich entsprechende Erlöse zu ziehen.

Im letzten Teil ging es um die europäische Wasserrahmenrichtlinie. In Deutschland und Polen werden sich aufgrund von Urteilen des EuGH die Verordnungen zum Einsatz von Düngemitteln, sowie das Monitoring in sogenannten „sensiblen Gebieten" ändern. Der Einsatz von „Precision Farming" Technik ist ein Weg, wie Praktiker bereits verantwortungs- und umweltbewusst mit dieser Herausforderung umgehen, wie der Vortrag von Marco Gemballa von der Agrarservice Nordost GmbH Zinzow aufzeigte.

Der diesjährige Bauerntag war ein Höhepunkt vieler vorangegangener Treffen von deutschen und polnischen Institutionen und Betrieben der vergangen Jahre. Gleichzeitig war er Wegweiser und Wunsch auch künftige Probleme gemeinsam anzugehen.

Die Vorträge finden Sie im Mitgliederbereich.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

 

VII. Deutsch-polnischer Bauerntag

Der inzwischen siebente deutsch-polnische Bauerntag findet am 22. Oktober 2015 in Misdroy (Miedzdroje) an der polnischen Ostsee statt.

Wer ist zu erwarten?

Im agrarpolitischen Teil wird der Präsident des Bauernverbandes M-V Rainer Tietböhl sprechen. Im Programmschwerpunkt Fleischproduktion erwarten wir Herrn Matthias Kohlmüller von der Agrarmarktberichtssetelle AMI mbH Berlin. Als Praktiker wird Herr Harald Nitschke, Geschäftsführer der Raminer Agrar GmbH & Co.KG über die neue Vermarktungsschiene in der Färsenmast des Betriebes über die Blockhaus-Kette sprechen. Im Programmteil Umsetzung der Nitratrichtlinie wird sich Frau Dr. Ines Bull, Landesforschungsanstalt Güstrow/Gülzow zu den Auswirkungen auf die Düngeverordnung äußern. Der Praktiker Marco Gemballa, Vizepräsident des Bauernverbandes M-V und Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Zinzow e.G. spricht zu seiner betrieblichen Strategie mit Präzisionstechnik. Zu erwarten ist auch Glenn Oredsson vom Schwedischen Bauernverband. Von polnischer Seite werden ähnlich gelagerte Vorträge erwartet von Institutionen und Landwirtschaftsbetrieben.

Den Abschluss des Tages bildet die Verkostung von Geflügelfleischprodukten - polnischen Spezialitäten.

Es dürfte also ein spannender Tag des deutsch-polnischen Austausches im Agrarbereich werden.

 

 

Studienfahrt polnischer Milchbauern

Ende September waren die Raminer Agrar GmbH & Co.KG sowie die Grünhofer Milchviehzucht AG Gastgeber für zahlreichen polnischen Besuch. Fast 40 Milchbauern aus der gesamten Woiwodschaft Westpommerns begaben sich auf den Weg in die Uecker-Randow Region, um sich darüber zu informieren, wie ihre deutschen Nachbarbetriebe mit der aktuellen marktpolitischen Herausforderungen umgehen. Der Austausch zu betriebswirtschaftlichen und technologischen Konzepten war ebenfalls Absicht der Studienreise. Organisiert wurde diese Studienfahrt in Zusammenarbeit mit dem Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. und dem ZODR, dem Westpommerschen Beratungszentrum für Landwirtschaft in Barzkowice, welches außerdem mit über 10 Beratern aus dem Bereich der Tierproduktion vertreten war. Die Veranstaltung reiht sich ein in eine Reihe erfolgreicher Nachbarschaftstreffen zwischen deutschen und polnischen Landwirten, die vom Regionalzentrum des Bauernverbandes organisiert werden und dem Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer über die Grenzen hinaus dienen. Während eines kleinen Frühstücks im Gemeindezentrum Ramin stellten die Geschäftsführer Harald Nitschke und Felix Pickert ihren Betrieb vor. Anschließend ging es in zwei geteilten Gruppen über das Betriebsgelände, um die dortige Biogasanlage (550 kW), die Stallanlagen mit über 600 Milchkühen und insgesamt über 3.000 Rindern, sowie den Melkstand in Augenschein zu nehmen. Die polnischen Landwirte stellten viele Fragen hinsichtlich des Vergütungssystems in Deutschland für Strom- und Wärmenutzung hinsichtlich der Biogasproduktion, aber auch zur Preissituation von Milch, Mischfutterkomponenten, Gärrestnutzung als „Einstreu“ und selbstverständlich dem Herdenmanagement. Nach einem Mittagessen in Neu-Grambow, wartete bereits die Geschäftsführung der Grünhofer Milchviehzucht AG, Herr Ellmann und Herr Vormelker, auf die Gruppe.Die Anlage beherbergt fast 2.000 Rinder, davon über 550 Milchkühe. Besondere Beachtung fanden der neu gebaute Güllebehälter, sowie das Güllelagerungsmanagement, aber auch die Bullenmast, das Herdenmanagement und die Gruppenabkalbeeinrichtung unter freiem Himmel. Rege diskutiert wurde der Einsatz genomischer Bullen, aber auch der Arbeitsmarkt und natürlich das Fehlen von gut ausgebildeten Melkern und Herdenmanagern - eine Situation, die auch in Polen zunehmend prekärer wird. Zum Abschluss der Veranstaltung lud die Gemeinde Rothenklempenow die polnischen Gäste in die alte Brennerei ein. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen wurden letzte Fragen diskutiert, neue Pläne künftiger Zusammenarbeit geschmiedet und den Gastgebern und Veranstaltern großer Dank für eine gelungene Veranstaltung ausgesprochen.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

Agropomerania in Barzkowice 13.09.2015

 

Auch in diesem Jahr erhielt der Bauernverband Uecker-Randow und das Deutsch-polnische Regionalzentrum die Einladung am 13. September 2015 die 18. Agro Pomerania im Westpommerschen Barzkowice zu besuchen.

Diese dreitägige Landwirtschaftsmesse ist eine der größte ihrer Art in Polen mit über 900 Ausstellern und mehr als 1300 Besuchern.

Gleichzeitig war der Bauernverband herzlich willkommen, uns an der internationalen Kunsthandwerkerausstellung der einladenden Institution, das ZODR, Zachodniopomorski Ośrek Doradztwa Rolnicznego w Barzkowicach, zu beteiligen.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Frau Christel Hernich, die für unseren Verband ihre kleinen Kunstwerke aus Keramik ausstellte. Arbeiten aus Holz, Stroh, Stoff, Schmuck und Malerei spiegelten ganz unterschiedliche Aspekte regionaler Kunst in Deutschland und Polen wieder.

Bei strahlendem Sonnenschein flanierten die Besucher, an diesem Tag besonders viele Familien, über das weitläufige Gelände, um sich über Landmaschinen, neueste Trends im Agribusiness oder rund um das Thema Gartenbau zu informieren und regionale Spezialitäten zu kosten.

 

Ein großer Pflanzmarkt und die Ausstellung von Rindern, Pferden, Geflügel und Kaninchen fand ebenfalls reges Interesse. Auf der großen Hauptbühne fanden am Nachmittag Veranstaltungen und Reitturniere statt. Bedeutsamer Höhepunkt dieses Messetages war dabei die Erntemesse unter freiem Himmel am Vormittag.

 

Der Besuch der Messe bot einige exzellente Gelegenheit polnische Kontakte zu treffen, insbesondere die Westpommersche Landwirtschaftskammer, aber auch Mitarbeiter des ZODR wiederzusehen und die Verbindungen zwischen dem Regionalzentrum des Bauernverbandes und diesen Institution zu festigen.

Ein gelungener Messetag!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Studienfahrt der Landwirte nach Breslau

Der Bauernverband hat Anfang Juni eine Studienfahrt für Landwirte nach Breslau und Umgebung durchgeführt. Besichtigt wurde das Weingut Jaworek in der Nähe von Breslau. Auf 20 ha wird seit 2001 Wein angebaut, verarbeitet und gelagert. Zum Betrieb gehört ein sehr schönes Restaurant, in dem auch Weinverkostungen stattfinden.

Dann ging es weiter nach Breslau. Dort konnte man in einer Stadtführung die Sehenswürdigkeiten anschauen und stieg in die wechselvolle Geschichte der Stadt ein. 
Breslau, Hauptstadt der historischen Region Schlesien, hat heute 650.000 Einwohner. Sie wird 2016 Kulturhauptstadt Europas. Breslau ist eine Inselstadt, liegt an der Oder und hat 120 Brücken, 80 Kirchen und eine Universität. Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges wurde Breslau zu 80 % zerstört. Der Besuch der Stadt Breslau beeindruckte die Teilnehmer der Studienfahrt nachhaltig.

Am zweiten Tag wurde die HedroFarm in der Nähe von Breslau besucht. 1.500 ha werden dort erwirtschaftet, Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben, Möhren und Zwiebeln angebaut. Die HedroFarm ist der mit 130 ha größte Zwiebelanbauer Polens. Die Früchte werden dort verarbeitet, abgepackt und gelagert in riesige Kühlhallen mit einer Lagerkapazität von 20Tt. Verkauft wird an Groß- und Einzelhändler.

Dann ging es in einen Agrarbetrieb in Lubkow. Dort werden 2.000 ha bewirtschaftet, davon mit 200 ha Kartoffeln bestellt. In großen alten Stallanlagen werden 450 Milchkühe gehalten - mit einer Milchleistung von ca. 11.000 Liter/ Kuh/ Jahr. Insgesamt 1.100 Rinder stehen dort.

Die Betriebsbesuche waren außerordentlich interessant und so manches Detail wurde hinterfragt. Die Studienfahrt war eine rundum gelungene Sache und die Teilnehmer waren zufrieden und erfreut auch, dass im nächsten Jahr wieder eine solche Studienfahrt geplant wird.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

zurück

 

 

 

Landsenioren auf Studienfahrt nach Polen - 28.05.2015

Am 28.05.2015 hieß es für 40 Landsenioren einsteigen in den Bus nach Polen. Erste Station war die Ziegenfarm von Lidia Ordsinska in Wolckowo. Nach einer ersten Vorstellung ihres Öko-Betriebes - sie bewirtschaftet ca. 36 ha, vorrangig Weide und Wiese - wurden u.a. die Verarbeitungsräume, der Ziegenmelkstand und natürlich der Ziegenstall besichtigt. Viele Fragen hatten die Landsenioren zu den Haltungsbedingungen, der Aufzucht und zur Verarbeitung der Milch. Bei einem gemeinsamen Frühstück wurde die Ziegenmilch und der Frischkäse verkostet. Urteil der Teilnehmer: es schmeckt!

Das nächste Ziel war der Dendrologische Garten in Przelewice. Nach einem typisch polnischen Mittagessen ging es unter fachkundiger Führung in den berühmten Garten nach einem kurzen Einblick in die Geschichte des Gartens. Der vielfältige Pflanzen- und Baumbestand war sehenswert, egal ob im Japanischen Garten, im Steingarten, an der Quelle. Beeindruckend war natürlich die derzeitige Azaleen- und Rhododendronblüte.

Für alle ein schöner, aber auch etwas anstrengender Tag mit vielen neuen Eindrücken.

Bilder vom Tag finden Sie in unserer Bildergalerie.
zurück

 

 

 

Fahrt zur Agropomerania - 13.09.2014

Einige Landwirte aus unserem Verbandsgebiet besuchten die Agropomerania in Barzkowice, Westpommern. Viele Besucher aus der Metropole Stettin und dem Umland kamen, um sich über die Landwirtschaft zu informieren, zu schauen und zu kaufen. Wir führten Gespräche an den Ständen der Landwirtschaftskammer, der Molkerei, des Rinderzuchtvereins, des Beratungszentrums Landwirtschaft Barzkowice und der Technischen Universität. Man schaute sich um auf dem Gelände der Technikausstellung und besuchte die kleine handwerkliche Ausstellung, zu der auch Exponate aus Uecker-Randow beigesteuert waren - Töpferarbeiten aus Blumenhagen. Rundum war die Messe eine gute Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen.
zurück

 

 

 

Praxistreffen Mutterkuhhaltung am 21.08.2014

Einen interessanten Erfahrungsaustausch gab es für die Mutterkuhhalter in Ramin. Nach dem Vortrag zum Fütterungsmanagement von Dr. J. Martin, LFA fuhren die Landwirte zu den Herden im Grünland an der Randow.

Auch polnische Landwirte nahmen an der Veranstaltung teil und zeigten sich sehr interessiert.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.
zurück

 

 

 

 

 

Deutsch-polnisches Arbeitstreffen in Stettin

Neben der gegenseitigen Information über die Ernte und die Umsetzung der GAP wurden Absprachen getroffen für gemeinsame Vorhaben. Im September wird eine Studienfahrt für deutsche Landwirte nach Poznan und Umgebung organisiert.
zurück

 

 

Öko-Feldtag in Plöwen

Zum jährlichen Öko-Feldtag hatten die ökologischen Landwirte GmbH Plöwen eingeladen. Er war gut besucht. Gäste waren auch polnische Landwirte aus Barzkowice und Mierzyn. Der Einstieg erfolgte mit verschiedenen Vorträgen. Besonders die Ausführungen von A. Tietze, Landesforschung Gülzow zur Schwefeldüngung in Leguminosen fand starke Beachtung und wurde von den Landwirten intensiv diskutiert.

Dann ging es auf´s Feld zu den Anbauversuchen. Lupinenversuche - blaue und gelbe Lupine - wurden angeschaut, mehrjährige Anbauversuche mit Luzerne, Parzellen mit Hafer, Wintergerste, Triticale und Winterroggen wurden in Augenschein genommen. Das Jahr 2014 scheint ein Kornblumenjahr zu sein, das war auf vielen Schlägen zu merken. Der Feldtag war wiederum eine gelungene Präsentation der verschiedenen Leguminosen und Getreidesorten mit entsprechenden Empfehlungen der Landesforschungsanstalt für die Ökobetriebe. Betriebsleiter O. Holke und das ganze Team hatten alles bestens vorbereitet.
zurück

 

 

Arbeitstreffen mit Landwirtschaftskammer Westpommerns

In Ramin fand kürzlich ein Arbeitstreffen unseres Verbandes mit Vertretern der Landwirtschaftskammer Westpommerns statt. Das langfristige Ziel, der nächste deutsch-polnische Bauerntag 2015 wurde bereits besprochen. Er soll auf der polnischen Seite in Police stattfinden.

Polnische Landwirte werden zu den wichtigen Veranstaltungen wie Tag des offenen Hofes am 15. Juni in Krackow oder zur Pommernschau am 9.8.2014 in Rothenklempenow erwartet und der Bauernverband plant im Oktober eine Studienfahrt zur POLAGRA nach Poznan.

Breiten Raum des Meinungsaustausches nahm die aktuelle Situation der Landwirte auf beiden Seiten der Grenze - vom Milchmarkt über das Erntejahr 2013 und die gegenwärtigen Feldbestände, über die Entwicklungen des Bodenmarktes hin zur Agrarpolitik der EU. Auch zu den Vorsorgemaßnahmen im Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest tauschte man sich aus.

Das nächste Arbeitstreffen ist Anfang Juni in Mierzyn geplant.
zurück

 

 

Futterbauer hoch interessiert

Der 14. Raminer Futterbautag war für alle Futterbauer äußerst informativ und ergiebig. Beleuchtet wurden die betriebswirtschaftliche Bewertung des Futterbaus aus dem Grünland, Pflege und Nachsaat des Grünlands und die Silageerzeugung. In komprimierter Form wurden die Einstellung bzw. Einsatz der Grünlanderntetechnik erläutert und später auf draußen auf dem Grünland praktisch erläutert. Das kam bei den Landwirten sehr gut an. Die Besichtigung des Grünlandes bei Retzin und der Anbauversuche mit verschiedenen Gräserarten und deren Mischungen war sehr aufschlussreich.

Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer auch die Ausführungen von Prof. Czyz von der Universität Stettin, der Ansaatmischungen im Grünland in den Anbauversuchen, die von der Uni betreut wurden, vorstellte.

Ein rundum gelungener Futterbautag. Organisiert hatten die Raminer Agrar GmbH & Co.KG und die Landesforschungsanstalt Dummerstorf.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie 2013.
zurück

 

 

Öko- Feldtag in Plöwen

Die Ökologische Landwirte GmbH Plöwen und die Landesforschungsanstalt Gülzow hatten nach Plöwen zum Öko- Feldtag eingeladen. Der Einladung waren auch polnische Landwirte aus Stettin und Barzkowice gefolgt. Nach Vorträgen des Betriebsleiters und Mitarbeitern der Landesforschung zu einzelnen Fachthemen ging es in die Bestände. Besichtigt wurden die Versuchsanlagen mit Roggen, Triticale, Weizen, Luzerne und Lupinen. Auf den Parzellen gab es immer angeregte Diskussionen zu Sortenunterschieden, zu Saatzeiten und zu Bearbeitungsgängen. Die Versuchsparzellen werden seit 2009 in Plöwen angelegt. Ergebnisse werden auf Feldtagen vorgestellt und Empfehlungen für die Sortenwahl für leichte Standorte mit wenig Niederschlägen wie in Plöwen abgeleitet.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.
zurück

 

 

Deutsch-polnischen Bauerntag in Pasewalk

Rund 260 Landwirte, Vertreter von Institutionen und Firmen der Agrar-Branche nahmen am deutsch- polnischen Bauerntag in Pasewalk teil. Aktuelle Informationen gab es zur EU-Agrarpolitik und zur Situation der Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern, Westpommern und Südschweden. Fachvorträge wurden zu Pflanzenzüchtung, Düngung und Pflanzenschutz gehalten. Es war ein reger Erfahrungsaustausch.

Die Konferenz wurde eindrucksvoll ergänzt durch eine Präsentation deutscher und polnischer Firmen.

Weitere Bilder zum deutsch-polnischen Bauerntag finden Sie in unserer Bildergalerie 2013.

Unseren Film zum deutsch-polnischen Bauerntag finden Sie unter Videos 2013.
zurück

 

 

Vorträge des deutsch-polnischen Bauerntages - 21.02.2013

Erfahrungsaustausch zum Integrierten Pflanzenbau - Pflanzenzüchtung-Pflanzenschutz-Düngung

I. Agrarpolitik aktuell

 

II. Fachvorträge

 

III. Praxisberichte

zurück

 

 

Einladungen zum deutsch-polnischen Bauerntag verschickt

Die Einladungen zum grenzüberschreitenden Bauerntag am 21. Februar 2013 in Pasewalk wurden an Landwirte und Institutionen verschickt. Der Bauerntag ist inhaltlich als Erfahrungsaustausch zum Integrierten Pflanzenbau gestaltet. Auch die Agrarpolitik der EU spielt an diesem Tag eine große Rolle.

Dieses bilaterale Agrarevent gilt als gute Plattform für Kontakte und Wissensaustausch der deutschen und polnischen Landwirte. Verschiedene Firmen präsentieren sich auf dem Bauerntag und wollen mit den Konferenzteilnehmern ins Gespräch kommen.

Interessenten sind willkommen.

Die Teilnahme am VI. Deutsch-polnischen Bauerntag ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.

 

 

"Dieses Projekt wird durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung unterstützt Programm INTERREG IV A (Fonds für kleine Projekte der Euroregion Pomerania)."

zurück

 

 

Arbeitstreffen in Ramin

In Vorbereitung des VI. Deutsch-polnischen Bauerntages fand ein Arbeitstreffen zwischen Vertretern des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. und der Westpommerschen Landwirtschaftskammer am Mittwoch, den 23.01.2013 in Ramin statt.

Es wurden u.a. die Flyer für die Einladungen übergeben und viele Details der Organisation abgesprochen. Auch der Termin für das nächste Arbeitstreffen wurde festgelegt.
zurück

VI. Deutsch- polnischer Bauerntag wird vorbereitet

Der VI. Deutsch- polnische Bauerntag wird am 21. Februar 2013 im Kulturforum "Historisches U" in Pasewalk stattfinden. Neben einem agrarpolitischen Teil, der sich vor allem um die GAP der EU ab 2014 dreht, gibt es einen breiten Erfahrungsaustausch zum Integrierten Pflanzenbau. Als Schwerpunktthemen werden die Bausteine Pflanzenzüchtung, Düngung und Pflanzenschutz beleuchtet und die praktische Umsetzung in Landwirtschaftsbetrieben erläutert. Deutsche und polnische Referenten und auch aus Schweden werden erwartet. Die Teilnehmer des Bauerntages kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Westpommern. Die Veranstaltung wird gut ergänzt durch eine Ausstellung polnischer und deutscher Firmen rund um die Landwirtschaft.

Der inzwischen zur Tradition gewordene deutsch- polnische Bauertag findet viel Beachtung, ist er doch sowohl ein informativer Vortragstag und gleichzeitig Plattform für viele neue Kontakte.

 "Dieses Projekt wird durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung unterstützt - Programm INTERREG IV A (Fonds für kleine Projekte der Euroregion Pomerania)."
zurück

 

 

Deutsch-polnisches Arbeitstreffen in Ramin

Am 10. Dezember fand ein weiteres Arbeitstreffen des deutsch-polnischen Beirates des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. und Vertretern des Vorstandes der Westpommerschen Landwirtschaftskammer in Ramin statt. Inhalt des Arbeitstreffens war der Stand der Vorbereitungen des VI. Deutsch-polnischen Bauerntages "Erfahrungsaustausch  zum Integrierten Pflanzenbau" am 21.02.2013 in Pasewalk (gefördert mit Mitteln aus Interreg IV A).

Genauere Absprachen wurden zum Programmablauf, zur Ausstellung und zur Organisation und Werbung getroffen. Ein weiteres Treffen wird im Januar stattfinden.
zurück

Bauernverband auf der Agropomerania

Vertreter unseres Bauernverbandes waren wieder auf der Agrarmesse in Barzkowice. Sie schauten sich die vielen Stände mit Technik, Pflanzen, Obst und Gemüse an, waren als Zuschauer bei den Tierzuchtwettbewerben dabei und überzeugten sich von den kulinarischen Spezialitäten der polnischen Nachbarn. Während der Messe gab es auch verschiedene Gespräche mit Vertretern der Landwirtschaftskammer, vor allem mit deren Vorsitzenden Julian Sierpinski. Hier ging es um die gegenwärtige Situation der Landwirte auf deutscher und polnischer Seite, um die Stellung zur GAP 2014 und um die Vorbereitung des VI. Deutsch-polnischen Bauerntages im Februar 2013.

Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

Seminar zum Anbau Sorghumhirse, Sudangras, Mais

Die Universität Stettin, Fakultät für Umweltgestaltung und Landwirtschaft hat ein wissenschaftliches Seminar organisiert zum Anbau von Sorghumhirse, Sudangras und Mais am 27.08.2012 in der Versuchsstation in Lipnik (Stargard Szczecinski) mit Besichtigung der Feldversuche und lädt dazu interessierte Landwirte recht herzlich ein.

Für weitere Auskünfte steht als Ansprechpartner Herr Dr. Bury zur Verfügung:

Tel.: 0048 91 449 63 01

E-Mail: marek.bury@zut.edu.pl

 

 

Polnische Gäste zu Gast auf der Pommernschau

Die Pommernschau in Rothenklempenow war ein züchterisches Event in sehr schönem Ambiente. Das Niveau der Tierschau war sehr hoch, das Engagement der Züchter war beeindruckend. Gut vorbereitete, schmucke Kühe waren zu sehen und nahmen am Wettbewerb teil.

Siegerkuh wurde die "Grandiose", eine Kuh aus der ADAP Ahrenshagen.

Sie wurde "Miss Pommern", sie ist die perfekte Kuh!

 

Weitere Fotos von der Pommernschau finden Sie in unserer Bildergalerie!

 

 

 

Treffen in Stettin

Am 17. Juli trafen sich die Vertreter des deutsch-polnischen Beirates des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. mit dem Vorstand der Westpommerschen Landwirtschaftskammer in Stettin.

Themen waren Preisentwicklungen auf dem Landwirtschaftsmarkt, Tendenzen der Agrarpolitik und Einschätzung der Feldbestände. Hauptschwerpunkt des Treffens waren aber die Absprachen zum Ablauf und über die Inhalte des nächsten Deutsch-polnischen Bauerntages, der Fachkonferenz "Integrierter Pflanzenbau" am 21.02.2013 in Pasewalk.

 

 

2. Pommernschau in Rothenklempenow

Die Rinderzucht M-V GmbH und der Pommernschau e.V. laden recht herzlich zur 2. Pommernschau am 11. August 2012 nach Rothenklempenow ein. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung.

 

 

 

Ökofeldtag in Plöwen

Auch in diesem Jahr war der Feldtag im ökologischen Landbau in Plöwen ein voller Erfolg. Viele Landwirte aus der Region aber auch aus Barzkowice (Polen) nutzten die Gelegenheit sich die Parzellenversuche der Ökologische Landwirte GmbH Plöwen, die durch die Landesforschungsanstalt betreut und ausgewertet werden, anzusehen. Bevor es zu den Flächen ging stellte Herr Holke seinen Betrieb vor und Frau Dr. Gruber von der Landesforschungsanstalt nahm eine Auswertung der Sortenversuche des Vorjahres vor. Dann ging es zur Besichtigung der Landessortenversuche und Praxisflächen u.a. von Winterroggen, Triticale, Hafer und Lupine sowie zum Parzellenversuch Luzernegrasgemenge. Die Aufwuchsergebnisse sind sehr unterschiedlich ausgefallen, bedingt auch durch die diesjährige Witterung. Es wurde viel gefragt und diskutiert, auch die polnischen Teilnehmer beteiligten sich rege. Es sind nun alle auf die Ernteergebnisse der Versuchsflächen gespannt.

 

 

Traktorparcours in Blankensee erfolgreich

Für Technik- und Tierfans gab es am Tag des offenen Hofes in Blankensee viel zu sehen und auch anzufassen. Man konnte auf die ausgestellte Technik – Traktoren und Mähdrescher steigen und auch mit einem Traktor mitfahren. Das kam vor allem bei den Kindern gut an. Begeistert nahmen aber auch viele Besucher mit gültigem Traktorführerschein die Herausforderung des Geschicklichkeitsfahrens mit dem Traktor an. Es galt, den nicht einfachen Parcours mit Hänger in kürzester Zeit zu durchfahren. Sieger des Tages wurde Marco Schmidt von der GbR Brauer Hohenfelde, der die Strecke in 1 Minute, 33 Sekunden meisterte! Dicht auf folgten Toni Bögelsack und Hendrick Steinhöfel.

Gestaubt hat es mächtig – der Trockenheit und dem leichten Boden geschuldet – aber es hat allen viel Spaß gemacht. Organisator dieser Aktion waren die Mitglieder des Clubs junger Landwirte beim Bauernverband Uecker-Randow e.V.

 

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

Vorstand der Landwirtschaftskammer zu Gast

Der neue Vorstand der Landwirtschaftskammer Stettin war bei uns zu Gast und führte bei uns Gespräche mit Vorstandsmitgliedern und unserem Beirat für deutsch-polnische Zusammenarbeit.

Man wird auch in Zukunft die gute Tradition des nachbarschaftlichen Zusammenwirkens fortsetzen.

Mit einer kleinen Gedenktafel dankte der Präsident der Kammer J. Sierpinski, Harald Nitschke für seinen enormen Einsatz in der deutsch-polnischen Zusammenarbeit im Agrarbereich in unserer Region.

Der Gedankenaustausch ging über die gegenwärtige Situation der Landwirtschaft auf Feld und im Stall auf beiden Seiten bis zur Europäischen Agrarpolitik.

Als gemeinsames Vorhaben wird der nunmehr VI. deutsch-polnische Bauerntag vorbereitet. Er soll am 21. Februar 2013 in Pasewalk zur Thematik „Integrierter Pflanzenbau" , mit den Schwerpunkten Pflanzenschutz, Düngung und Pflanzenzüchtung stattfinden. Das nächste Treffen wird Anfang Juli in Stettin sein.

Im Anschluss an die Beratung gab es eine Betriebsbesichtigung in der Raminer Agrar GmbH & Co.KG.

 

 

Tag des offenen Hofes in Blankensee

Landesweit wird am 03.06.2012 ein Tag des offenen Hofes in 21 verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben organisiert. In unserem Kreis werden die Agrar GmbH & Co.KG Pampow/ Blankensee und die Extensive Rinderproduktion am Standort Blankensee die Pforten öffnen. Beides sind ökologisch wirtschaftende Betriebe auf sehr leichtem Standort mit nur 22 Bodenpunkten. Die Agrar GmbH & Co.KG bewirtschaftet rund 750 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, hält 160 Milchkühe, hat Sauenhaltung und Schweinemast. Zur Extensiven Rinderproduktion GmbH gehören rund 540 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, etwa die Hälfte davon ist Grünland. Im Unternehmen stehen 115 Mutterkühe plus Nachzucht. Die Besucher des Hoftages können sich ein Bild machen über die Landwirtschaft auf diesem schwierigen Standort. Man wirtschaftet in teilrekonstruierten Ställen und mit guter Technikausstattung. Milchviehanlage, Jungvieh- und Schweineställe sich zu besichtigen und Feldrundfahrten mit Oldtimertraktoren zu den Mutterkühen werden angeboten. Viele Partner der Betriebe, Verbände und Vereine präsentieren sich an diesem Tag, halten viele Informationen für die Besucher bereit und laden zum Mitmachen ein. Der Club junger Landwirte wird z.B. einen Traktorparcours organisieren, an dem Interessierte (Führerschein) sich beteiligen können. Für´s leibliche Wohl wird bestens gesorgt, auch zahlreiche Verkaufsstände unter anderem mit Bioprodukten werden da sein.

Der Tag des offenen Hofes gilt als hervorragende Möglichkeit, sich einen Einblick in die Landwirtschaft zu verschaffen und sich über Produkte zu informieren.

 

 

 

 

Polnische Landwirte zu Gast

Der Besuch von polnischen Landwirten am 15.03.2012 stand unter dem Thema "Direktvermarktung". Erster Halt war in Bandelow bei der Bauernkäserei Wolters zur Besichtigung des Hofladens und der Schaukäserei. Herr Wolters stellte seinen Betrieb, die Bauernkäserei, die neuesten Produkte und die Entstehung der Q-Regio-Läden vor. Der Aufbau der Vermarktungslinie rief großes Interesse bei den Landwirten hervor, da die Probleme des Vertriebs in Polen ähnlich sind. Man bestätigte die Aussage von Herrn Wolters, dass die Region Prenzlau-Pasewalk-Stettin als Ganzes angesehen werden muss und man an einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit interessiert ist.

Frau Wendlandt von der Gut Borken GmbH stellte das Gesamtunternehmen vor und gab einen Überblick über die Vermarktung der eigenen Rinder- und Schweinebestände. Der Besuch zeigt, dass der Aufbau einer regionalen Direktvermarktung innerhalb des Betriebsablaufes nicht einfach ist und viel Zeit braucht. Im Hofladen des Gutes wird hauptsächlich Rind- und Wildfleisch verkauft mit steigendem Absatz.

Letzte Station an diesem Tag war die Straußenfarm der Landwirtschaftsgenossenschaft "Seegrund" e.G. in Ahlbeck. Herr Lindemann stellte den Hofladen mit seinem Gesamtsortiment vor. Er zeigte auch auf, dass die Vielfalt des Sortiments an Straußenprodukten nur durch Zusammenarbeit möglich ist, da die Straußenfarm nur die Grundprodukte an die Verarbeiter liefert. Mit einem abschließenden Rundgang auf der Straußenfarm endete die Exkursion.

Die polnischen Landwirte nahmen viele Eindrücke und Informationen mit. Ein Dank geht an alle Beteiligten, die diese Exkursion ermöglichten.

 

Baltic deal- Arbeitsgruppe trifft sich

Die Arbeitsgruppe Baltic deal traf sich kürzlich zur Betriebsbesichtigung und zur Beratung in Leopoldshagen bzw. Pasewalk. Zur Arbeitsgruppe gehören schwedische, polnische und deutsche Vertreter. Hier geht es darum, Beratung und Praxis der Landwirte zu vergleichen, das Beste herauszufinden, um letztendlich die Einträge in die Ostsee zu vermindern.

Am Beispiel des Haffwiesenhofes in Leopoldshagen wurde die Polderbewirtschaftung unmittelbar am Haff mit Mutterkühen präsentiert und die Wirtschaftsweise des Betriebes erläutert. Viele Fragen zur ökologischen Produktion, zum Wassermanagement und zum Vogelschutz in dem Gebiet wurden diskutiert.

Im Workshop wurden die nächsten Aufgaben festgelegt. Dazu zählt eine Studienfahrt junger deutscher Landwirte nach Schweden. Dort werden Demo-Farmen von Baltic deal sowie die Universität in Alnarp besichtigt und ein Erfahrungsaustausch mit jungen schwedischen Landwirten ist vorgesehen.

Ein weiteres großes Vorhaben wird der nächste deutsch-polnische Bauerntag im Februar 2013 in Pasewalk sein.

 

 

Polnische Landwirte zu Besuch in Ramin - 19.10.2011

Die Raminer Agrar GmbH & Co.KG entwickelt sich zum Besuchsschwerpunkt für polnische Landwirte. Das wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Landwirtschaftlichen Rentenbank und der Bereitschaft des Unternehmens.

Am 19.10.2011 begrüßte der Geschäftsführer Herr Nitschke wiederum eine polnische Delegation. Die Landwirte interessierten sich besonders für die praktischen Erfahrungen mit der Biogasanlage vor Ort. Natürlich schloss sich an die Diskussionsrunde die Besichtigung der Anlage an.

  

 

Exkursion polnischer Landwirte - 14.10.2011

In Zusammenarbeit des Westpommerschen Beratungszentrums für Landwirtschaft in Barzkowice und des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. wurde eine Exkursion zur Thematik "Düngeverordnung und Nitratrichtlinie" für 45 polnische Landwirte organisiert.

Der Besuch am 14.10.2011 begann in der Raminer Agrar GmbH & Co.KG. Herr Nitschke informierte über die wichtigsten Betriebsdaten und legte dar, welche Konsequenzen die praktische Umsetzung der Nitratrichtlinie für den Landwirtschaftsbetrieb hat. Herr Lichtenberg stellte den Verein zur Förderung einer umweltschonenden Düngung vor und berichtete über die Vereinsarbeit. Sehr anschaulich stellte Frau Heidecke vom Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Potsdam die Umsetzung der Düngegesetzgebung in Brandenburg vor. Nach einer lebhaften Diskussion startete unter der Leitung von Herrn Nitschke die Betriebsbesichtigung. Groß war das Interesse am Milchviehstall, der Melkanlage und der Biogasanlage.

Die zweite Station der Exkursion war die Agrargenossenschaft Groß Luckow e.G., auch hier erhielten die Teilnehmer als erstes einen Überblick über die wichtigsten Betriebsdaten. Während des Rundganges mit Herrn Hernich stellten die polnischen Landwirte viele Fragen zur Bewirtschaftung, Technikausstattung und Tierhaltung.

Mit vielen neuen Informationen und Eindrücken traten die Landwirte die Heimreise an.

 

Gespräche in Barzkowice

Am 09.09.2011 führten Vertreter unseres Verbandes mit dem Vorstand der Landwirtschaftskammer Westpommerns Gespräche zur weiteren Zusammenarbeit. Der Vorstand war im Frühjahr neu gewählt. Julian Sierpinski, Präsident der Landwirtschaftskammer und Harald Nitschke unser Kreisvorsitzender vereinbarten den Erfahrungsaustausch und die enge Zusammenarbeit beider Gremien weiter fortzusetzen. Bereits am 14. Oktober werden polnische Landwirte eine Studienreise in deutsche Landwirtschaftsbetriebe der Grenzregion machen, um Erfahrungen im Umgang mit der europäischen Nitratrichtlinie zu sammeln.

An den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Landwirtschaftskammer Westpommerns werden wir teilnehmen.

Die Gespräche fanden im Rahmen der AGRO POMERANIA statt. Gemeinsam wurde die Ausstellung besucht und nebenher Meinungen zu aktuellen Fragen ausgetauscht.

 

 

 

Fahrt der Rinderzüchter nach Polanow

Die Rinderzüchter starteten ihre jährliche Exkursion in diesem Jahr nach Polanow. Zunächst ging es nach Koszalin zu einer Stadtrundfahrt, geführt von Darius Kalinowski (Pomerania Westpommern).

Danach wurde die Molkerei in Bobolice besichtigt. Dann ging es in das Elektrizitätswerk in Polanow, was äußerst interessant war. Am Abend haben Stadtpräsident und Bürgermeister zu einem Empfang geladen. In gemütlicher Runde beim Grillen klang der Abend in Krag im Hotel am See aus.

Am 2. Tag wurde ein Staatsgut mit 1.500 ha LN und 450 Milchkühen in Kasimierc bei Koszalin besucht. Nach einem sehr erholsamen Strandbummel in Kolberg trat man die Rückfahrt an. Es war eine sehr informative Exkursion mit landwirtschaftlichen und kulturellen Events.

 

 

Feldtag im ökologischen Landbau - 15.06.2011 in Plöwen

Gut besucht war der Feldtag im ökologischen Landbau in Plöwen. Viele Landwirte auch außerhalb des Kreises – u.a. aus Barzkowice/Polen nutzten die Möglichkeit sich die Parzellenversuche der Ökologische Landwirte GmbH Plöwen, die durch die Landesforschungsanstalt betreut werden, anzuschauen. Interessant sind bereits die Ergebnisse der Sortenversuche aus dem Vorjahr, die jedem Teilnehmer im kleinen Feldführer zur Verfügung gestellt wurden.
Im Feldführer findet sich alles selbstverständlich nach Sorten; es ist eine erste Orientierung. Diese Versuchsanlage soll auch die nächsten Jahre erstellt werden. Wir können als Bauernverband mit Hilfe der von der Landwirtschaftlichen Rentenbank eingeworbenen Fördermittel die Sache unterstützen und auch die Auswertung der Ergebnisse in der Praxis mit verbreiten helfen. Der Betriebsleiter Oswald Holke stellte seine betriebliche Ackerbau- und Fruchtfolgestrategie vor, die viele von den gekommenen Öko-Landwirten überzeugte. Wichtige Grundlage im Öko-Landbau ist die gute Versorgung mit Stalldung und die mechanische Bearbeitung der Flächen.
Der Erfahrungsaustausch auf dem Feld war sehr angeregt. Auch die polnischen Nachbarn haben viel gefragt.
Wir sind sehr froh, dass dieser Versuchsstandort hier in unserer Region zustande gekommen ist, da hier eben doch besondere Boden- und klimatische Bedingungen vorhanden sind.

Weitere Bilder vom Feldtag finden Sie in unsere Bildergalerie.

 

 

 

Baltic Deal

Der Bauernverband Uecker-Randow e.V. ist einer der Partner im Baltic-Deal-Projekt der Ostseeanliegerstaaten. Als unmittelbar Projektbeteiligter arbeiten wir mit dem Bauernverband Skåne und der Landwirtschaftskammer Stettin zusammen. Darum geht es: Putting best agricultural practises into work.

Mit Blick auf eíne saubere Ostsee gilt es die besten Praktiken zur Vermeidung und Verringerung von Nährstoffeinträgen in unsere Gewässer bekannt zu machen. Es geht darum Erfahrungen auszutauschen, in Workshops Wissen zu vermitteln und am praktischen Beispiel - in Demonstrationsbetrieben gute technische und technologische Lösungen anzuschauen. Ziel ist eine bessere Beratung der Landwirte, um gute ökologisch und ökonomisch wirksame Praktiken umzusetzen.

Nach einem Auftakttreffen im Februar in Stettin traf sich die Vorbereitungsgruppe zu einem Workshop im schwedischen Moosbylund, um die nächsten Aufgaben festzulegen. Unter anderem wird das am Rande der Agropomerania in Barzkowice ein Workshop zur europäischen Wasserrahmenrichtlinie sein. Ein Workshop zum precision farming ist 2012 in M-V geplant und der nächste Deutsch-Polnische Bauerntag wird auf deutscher Seite zum Thema integrierter Pflanzenschutz stattfinden.

Die Arbeitsgruppe wird sich im Juni erneut treffen und ein Demonstrationsprojekt zur Bewirtschaftung in Wasserschutzgebieten in der Nähe von Malmö besuchen.

 

  •  Flyer                                                 

 

 

Internationale Fachkonferenz in Stettin

Die Konferenz „Perspektiven der GAP nach 2013“ am 11. Februar in Stettin war ansprechend und auch von unseren Mitgliedern gut besucht.

Weitere Bilder von der Konferenz finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

 

Deutsch-polnische Fachkonferenz

Die deutsch-polnische Fachkonferenz "Entwicklungsperspektiven der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013" ist gemeinsam mit der Westpommerschen Landwirtschaftskammer, dem Marschallamt der Woiwodschaft Westpommern und der Universität Stettin für den 11. Februar organisiert worden. Die Fachkonferenz beginnt 10:00 Uhr im Gebäude des Westpommerschen Parlaments Stettin, Mickiewiczastr. 41.

 

 

Exkursion

Am 18.11.2010 nahmen Rübenanbauer und Vertreter des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V./ Regionalzentrum für ländliche Entwicklung an einer Exkursion zum Kraftwerk "Dolna Odra" und zur Zuckerrübenfabrik Kluczewo teil.

Die Besichtigung des Kraftwerks in Nowe Czarnowo war sehr aufschlussreich, wird hier doch auch Biomasse als Brennstoff eingesetzt.

Auf der Fahrt zur Zuckerfabrik wurde noch ein Zwischenstopp am Naturdenkmal "Krummer Wald" eingelegt. Die mit Krümmung gewachsenen Kiefern hatte vorher noch kein Teilnehmer gesehen und wurden dementsprechend begutachtet.

Die Zuckerfabrik Kluczewo gehört zum Unternehmen "Polski Cukier" und ist die einzige Zuckerfabrik in der Region Stettin. Besonders beeindruckt waren alle Teilnehmer vom Roboter zur Bestimmung des Zuckergehalts der angelieferten Rüben.

 

 

 

Bauernball

Am 5. November 2010 gab es in Pasewalk im "Historischem U" einen guten Grund zum Feiern: der Kreisbauernverband beging sein 20jähriges Bestehen. Der Vorsitzende, H. Nitschke ließ in seiner Ansprache die vergangenen 20 Jahre in der Landwirtschaft Revue passieren.

Als Gratulanten waren aus Stettin auch Vertreter der Westpommerschen Landwirtschaftskammer angereist und würdigten in ihrem Grußwort die stetige aufgeschlossene Zusammenarbeit und wünschten für die Zukunft noch viele gemeinsame Aktivitäten.

 

 

 

 

11. Raminer Futterbautag

Die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei M-V (LFA) und die Raminer Agrar GmbH & Co.KG luden für den 12.10.2010 zum Raminer Futterbautag ein. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr die Auswertung eines gemeinsamen Feldversuches der LFA und der Uni Stettin in der Raminer Agrar GmbH & Co.KG. Die Fachvorträge zu Pflanzenschutz, Zwischenfruchtanbau und Silierung fanden großes Interesse bei den polnischen und deutschen Landwirten, was sich auch in der angeregten Diskussion widerspiegelte.

 

 

 

Besuch der Agropomerania in Barzkowice

Die mittlerweile XXIII. Agropomerania in Barzkowice wurde auch in diesem Jahr von vielen interessierten deutschen Landwirten und Händlern besucht. Anziehungspunkte waren die Technikausstellung, die Tierschauen und die vielfältige Produktpalette der Aussteller.

Eingeladen durch die Westpommersche Landwirtschaftskammer besuchten am Eröffnungstag Vertreter des Regionalzentrums und des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. die Landwirtschaftsausstellung. Es wurden intensive Gespräche geführt u.a. am Ausstellungsstand der Molkerei Starco, des Rinderzuchtverbandes und des Beratungszentrums für Ländliche Entwicklung (ZODR).

Im Anschluß fand noch ein Arbeitsgespräch mit Vertretern des Marschallamtes der Woiwodschaft Westpommern, der Westpommerschen Landwirtschaftskammer und des ZODR´s statt. Schwerpunkt war die Vorbereitung einer deutsch-polnischen Fachkonferenz in Stettin zum Thema "Entwicklungsperspektiven der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013".

Auch andere landwirtschaftliche Probleme wurden von beiden Seiten erörtert, besonders das Problem Bodenverdichtung und Wasser. Angeregt wurde, dazu einen Feldversuch der DSV in Bückwitz zu besuchen zum praktischen Erfahrungsaustausch.

 

 

 

1. Pommernschau

Der neu gegründete Pommernschau e.V. und der Rinderzuchtverband M-V e.G. organisierten am 11./12.06.2010 die 1. Pommernschau als gemeinsame Aktivität von polnischen und deutschen Züchtern zur Präsentation von Zuchttieren auf dem Tierschaugelände des Betriebes Augustin KG in Kemnitz.

Das Regionalzentrum für deutsch-polnische Zusammenarbeit im Agrarbereich war bei den Vorbereitungen eingebunden mit der Vermittlung von Kontakten zu polnischen Landwirten und Zuchtverbänden.

In diesem Jahr konnten aus veterinärmedizinischen Gründen leider noch keine Rinder aus dem polnischen Nachbarland teilnehmen, trotzdem waren viele polnische Züchter zur Veranstaltung gekommen.

 

 

 

Feldtag im ökologischen Landbau

Am 15. Juni fand die Auftaktveranstalltung zur Eröffnung der Feldversuchsanlage im ökologischen Landbau auf leichtem Standort in Plöwen statt. Die Delegation ökologischer Landwirte aus dem Beratungszentrum für ländliche Entwicklung (ZODR) in Barzkowice verfolgte interessiert der Betriebsvorstellung von Herrn Holke, Ökologische Landwirte GmbH Plöwen und auch die nachfolgenden Fachvorträge forderten zu Fragen auf. Beim dem sich anschließenden Stall- und Feldrundgang mit Besichtigung der Parzellenversuche kam es zum angeregten Erfahrungsaustausch zwischen den deutschen und polnischen Landwirten und Wissenschaftlern. Auch weiterhin steht der Betrieb als Konsultationsstützpunkt für interessierte Landwirte zur Verfügung.

 

 

Tag des offenen Hofes

Der Tag des offenen Hofes am 30. Mai 2010 in der Raminer Agrar GmbH & Co.KG war eine gelungene Aktion. Viele interessierte Bürger, auch aus den umliegenden polnischen Gemeinden, nutzten die Möglichkeit sich einen modernen Landwirtschaftsbetrieb anzusehen. Groß war das Interesse an der ausgestellten Landtechnik und der moderne Milchstall und die Biogasanlage faszinierten. Aber auch die vielfältigen Angebote rund um den Hoftag wurden von den Besuchern gut genutzt.

Am Stand des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V. / Regionalzentrum für deutsch-polnische Zusammenarbeit im Agrarbereich konnten die Vertreter der Westpommerschen Landwirtschaftskammer begrüßt werden, aber auch zahlreiche polnische Landwirte und Händler informierten sich und beteiligten sich am Hofquiz. Dank der Unterstützung durch die polnischen Schüler des deutsch-polnischen Gymnasiums in Löcknitz war auch die Verständigung kein Problem.

  

 

 

Deutsch-polnisches Arbeitsgespräch

Am 26.05.2010 fand in der Stettin ein weiteres Arbeitsgespräch von Vertretern der Westpommerschen Landwirtschaftskammer, dem Regionalbeirat des Bauernverbandes Uecker- Randow e.V. und des Regionalzentrums für deutsch-polnische Zusammenarbeit im Agrarbereich statt.

Schwerpunkt des Gesprächs war die Entwicklung der Landwirtschaft nach 2013 und der derzeitige Einfluss der Wirtschaftskrise.

Festgestellt wurde, dass von beiden Seiten die Öffentlichkeit mehr informiert werden muss über die Belange der landwirtschaftlichen Produktion.

Auch wurden erste Ansätze der Möglichkeiten der Berufsausbildung von polnischen Jugendlichen in Deutschland erörtert.

 

 

 

 

Kreisbauerntag 12.03.2010

Tradition ist schon die Teilnahme von Vertretern der Westpommerschen Landwirtschaftskammer am jährlichen Kreisbauerntag in Pasewalk. Mit großem Interesse folgten sie dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden H. Nitschke, den Ausführungen des Präsidenten des Bauernverbandes M-V, Rainer Tietböhl zur aktuellen Situation der Landwirte und der Entwicklung in der Agrarpolitik sowie dem Fachvortrag "Strategie für Agrarunternehmen 2020" von Herrn V. Schuldt, Unternehmensberater SCHULDT AGRO Concept GmbH. Die Pausen wurden für einen regen Erfahrungsaustausch mit den Landwirten genutzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorträge - IV. Deutsch- polnischer Bauerntag in Pasewalk (21.10.2009)

 

I. Agrarpolitik aktuell 

II. Fachvorträge Wasser- und Nährstoffmanagement

III. Praxisberichte

 

 

Deutsch- polnischer Bauerntag am 21.10.2009

Der Bauernverband Uecker-Randow e.V. (Regionalzentrum für deutsch- polnische Zusammenarbeit im Agrarbereich) bereitet gemeinsam mit dem polnischen Partner, der Landwirtschaftskammer Westpommerns den IV. Deutsch- polnischen Bauerntag vor. Er findet am 21. Oktober 2009 im "Historischen U" in Pasewalk statt.
Dieser Bauerntag wird als Fachkonferenz zum Thema "Wasser- und Nährstoffmanagement in der Landwirtschaft" mit Beispielen in Deutschland - Polen - Schweden organisiert.
Ein Vortragsteil wird sich mit der gegenwärtigen Situation der Landwirte befassen und grundsätzliche Aussagen zum Wasser- und Nährstoffmanagement aus Ländersicht umreißen.
Im 2. Abschnitt werden Fachvorträge zur wassersparenden Bodenbearbeitung, diffusen Nährstoffeinträgen und zum Einfluss des Klimawandels auf die Landwirtschaft vorbereitet.
Der dritte Teil umfasst Aussagen der Praktiker zur Umsetzung der Thematik im Landwirtschaftsbetrieb.
Die Themen stoßen bei den Landwirten auf großes Interesse. Man rechnet auf Anregungen für praktikable Anwendungen im eigenen Unternehmen.
Die Fachkonferenz wird begleitet von einer themenbezogenen Ausstellung, die aber auch Dienstleistern und Partnern im landwirtschaftlichen Bereich die Möglichkeit der Präsentation gibt.     

          

  

Deutsch- polnisches Arbeitstreffen

Am 19.03.2009 fand ein deutsch- polnisches Arbeitstreffen zur Absprache der weiteren Zusammenarbeit zwischen den Partnern in Ramin statt. Teilnehmer waren Vertreter des Bauernverbandes Uecker-Randow e.V., des deutsch-polnischen Regionalzentrums und der Landwirtschaftskammer Stettin.

Es wurde von deutscher und polnischer Seite über aktuelle Entwicklungen in der Landwirtschaft berichtet, welche Schwierigkeiten es gibt und wie sich die Marktpreise zur Zeit gestalten.Bestätigt wurde von beiden Seiten, dass die Zusammenarbeit direkt zwischen den Landwirten vertieft werden soll. Dazu beitragen soll auch die gegenseitige Information über Veranstaltungen für Landwirte.

Beide Partner vereinbarten für den Herbst 2009 den IV. Deutsch- polnischen Bauerntag vorzubereiten. Festgelegt wurde, dass dieser als Fachtag für die deutschen und polnischen Landwirte durchgeführt wird.

Das Arbeitstreffen wurde beendet mit einer gemeinsamen Besichtigung des neuen Raminer Milchviehstalls.

 

 

Junge deutsche Landwirte informieren sich über polnische Landwirtschaft

TOP- Kurs der Andreas- Hermes- Akademie Bonn zu Besuch

 

Am 20.01.2009 besuchten  24 Teilnehmer des TOP- Kurses, größtenteils Landwirte, die Region Uecker- Randow und Westpommern.

Die Exkursion begann im NAWARO BioEnergie Park „Klarsee“ Penkun. Herr Schünemann, Betriebsleiter und Herr Werner, Leiter Landwirtschaft stellten den Betrieb vor, erzählten vom Ablauf der Entstehung, den Erfahrungen und Problemen bei dem Betreiben der Anlage und von den gegenwärtigen Schwierigkeiten durch die neue EEG- Verordnung.

Die Teilnehmer waren beeindruckt von der Größe der Anlage, 40 Module zur Stromerzeugung mit einer Gesamtleistung von 20 Megawatt. Herr Schünemann erklärte auch die Vorzüge des Standortes im grenznahem Raum und damit der Möglichkeit des Bezugs der Rohstoffe auch von der polnischen Seite. Bei der Führung durch ein Modul der Anlage wurde die Arbeitsweise anschaulich erklärt  und von den Teilnehmern viele praktische Fragen gestellt.

Anschließend ging  die Fahrt weiter zur Agrofirma Witkowo. Hier wurde die Delegation von Herrn Tomaszewski, Leiter der Rinderproduktion begrüßt. Zusammen mit Herrn Syczewski , Genetyka Niemiecka wurde das Unternehmen vorgestellt. Die Teilnehmer waren sehr erstaunt über die Größe und Kompaktheit des Unternehmens. Bei der Rundfahrt erhielten die Teilnehmer einen kleinen Eindruck von der Größe des Unternehmens, einen Schlag in Größe von 500 ha hatte noch niemand gesehen. Der Besuch der Agrofirma hinterließ bei allen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck – das hatten sie sich unter polnischer Landwirtschaft nicht vorgestellt.

Am Abend fand dann noch eine Diskussionsrunde mit der Landwirtschaftskammer Westpommerns in Stettin statt. Herr Tarnowski gab einen Überblick über die Landwirtschaft in Polen, zu der Größe und Anzahl der Landwirtschaftsbetriebe und zu den derzeitigen Problemen. Er informierte über die Aufgaben der Landwirtschaftskammer und über Zusammenarbeit mit den verschiedenen landwirtschaftlichen Agenturen.  Auch hierzu stellten die Teilnehmer viele Fragen, auch zu den Möglichkeiten der deutsch- polnischen Zusammenarbeit. Herr Sy, ehrenamtlicher Leiter des Regionalzentrums für deutsch- polnische Zusammenarbeit  beim Bauernverband Uecker- Randow e.V., erzählte über den Werdegang des Entstehens des Zentrums, der Arbeit  und den Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit, vor allem im praktischen Bereich.

Die Teilnehmer des TOP- Kurses haben viele interessante Eindrücke an diesem ersten Tag gewonnen und werden auch am zweiten Tag beim Besuch von Landwirtschaftsbetrieben und Beratungszentren im Raum Poznan neue Informationen mitnehmen können.

 

Druckversion